Tanzen oder nicht – das ist die Frage
SebastianTanzen oder nicht – das ist die Frage

Nein, soweit ich weiß, ist der 3. Mai kein Feiertag. Und trotzdem wollen die Aktiven von Kulturschock Zelle und ROSA (Reutlingen for Organisation, Solidarity and Actions) eine »Nachttanzdemo« um 19 Uhr am Hauptbahnhof durchführen. Wie schon am Karfreitag auf dem Marktplatz mit nicht mehr als 50 Teilnehmern wollen sie damit auf die Trennung von Staat und Kirche hinweisen. Beziehungsweise auf das Tanzverbot an kirchlichen Feiertagen. 

 
Kliniken bloß nicht privatisieren
SebastianKliniken bloß nicht privatisieren

[1] Nein, wir fangen heute nicht mit den Folgen des Dieselskandals an. Es gibt auch noch andere Dinge, denen die volle Aufmerkskamkeit gewidmet sein sollte: Unsere Kliniken im Lankreis beispielsweise. Es ist mit Sicherheit keine leichte Entscheidung, wie die Kreiskliniken künftig geführt werden sollen. Wenn Norbert Finke und Friedemann Salzer als Direktoren-Duo im Frühjahr 2020 ausscheiden, dann muss ein neues Modell her.

 
Plädoyer für mehr Menschlichkeit
SebastianPlädoyer für mehr Menschlichkeit

Sie haben mich sehr nachdenklich gemacht, Herr … Ach so, ich soll Ihren Namen ja hier nicht nennen. Weil Sie Angst davor haben, dass die »Antifa mit Drohungen« dann bei Ihnen anrufen könnte. »So weit sind wir schon gekommen«, schreiben Sie in Ihrem ausführlichen »Beschwerdebrief« ans WOCHENBLATT. »Was nicht links ist, wird bekämpft«, behaupten Sie.

 
Die demokratischen Kräfte stärken
SebastianDie demokratischen Kräfte stärken

[1] »Im Namen der Stadt und auch ganz persönlich« wünschte Reutlingens Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz am vergangenen Freitagabend dem neuen Oberbürgermeister Thomas Keck »die für das Amt notwendige Ruhe und Gelassenheit«. Ja. Ruhe und Gelassenheit wird er wahrlich brauchen. Denn es warten jede Menge Aufgaben und Herausforderungen auf ihn.

 
Spezialisten am Werk
SebastianSpezialisten am Werk

[1] Ja, da könnte einem tatsächlich der Hut hochgehen. Wenn man sich früh morgens ins Auto setzt, um zur Arbeit zu fahren. Und man dann mal wieder gefühlte Stunden an einer der noch offenen Steigen im Kreis Reutlingen im Stau steht. Und die Aussicht, abends auf dem Heimweg genau das Gleiche wieder zu erleben - das ist nicht lustig. Das ist ärgerlich. Und obendrein auch noch frustrierend. 

 
Endlich Verantwortung einfordern
SebastianEndlich Verantwortung einfordern

So. Jetzt hat uns die böse, böse Deutsche Umwelthilfe (DUH) schon wieder eine vor den Latz geknallt: Vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim klagte die DUH - und hat jetzt schon wieder recht bekommen. Was für eine Frechheit … aber egal: Das Gericht hat entschieden. Und dann müssen wir als Bürgerinnen und Bürger davon ausgehen, dass die Klage berechtigt war - und die ergriffenen Maßnahmen in Reutlingen tatsächlich nicht ausreichen, um den Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt endlich zu unterschreiten.

 
Was Neues, Innovatives auf dem Kasernengelände?
SebastianWas Neues, Innovatives auf dem Kasernengelände?

Es gibt eine ganze Menge an neuen Wohngebieten, die in Reutlingen momentan gebaut oder noch entwickelt werden. Das »Blue Village« gegenüber vom Bauhaus-Baumarkt gehört dazu, das Bihler-Areal im Rin-gelbachgebiet und nun kommt aich noch die Ypernkaserne im selben Gebiet hinzu. Ausgangspunkt für die aufgenommenen Planungen war nach den Wor-ten von Reutlingens oberstem Stadtplaner Stefan Dvorak der Wunsch des benachbarten Aldi-Markts, die Grundfläche zu vergrößern – von jetzt 800 Quad-ratmetern auf 1 200 bis 1 400 Quadratmeter.

 
Platz für rasende Radler?
SebastianPlatz für rasende Radler?

[1] Oha, da gehen sie aber hoch, die Emotionen. Und das bei einem Thema, das doch eigentlich Frohlocken bei allen Freundinnen und Freunden alternativer Verkehrskonzepte auslösen müsste. Aber: Egal, was man sich ausdenkt, was konzipiert wird und wofür es sogar richtig viel an Fördergeldern geben soll – immer und überall finden sich Bedenkenträger. Besserwisser. Gegner. So nun auch beim Vorschlag der Stadt, auf der alten Honauer Bahntrassse in Reutlingen zwischen Eninger Weg und Hauptbahnhof einen Radschnellweg zu installieren.

 
Lasst den Wind in Räder wehen
SebastianLasst den Wind in Räder wehen

Kommen sie jetzt, die Windräder auf dem Hügel bei Undingen? Oder kommen sie nicht? Das Urteil des Verwaltungsgerichts Sigmaringen vor knapp drei Wochen hat zumindest die Bedenken des Denkmalschutzes aus dem Weg geräumt – oder anders ausgedrückt: Die 9. Kammer des Gerichts hat mit ihrer Entscheidung die vom Landratsamt Reutlingen verweigerte Baugenehmigung für die Firma Sowitec aus Gründen des Denkmalschutzes verworfen. Dabei hatten Vertreter des Landesamtes für Denkmalschutz einen Tag zuvor sehr eindrücklich darzulegen versucht, dass das Schloss Lichtenstein zusammen mit der Umgebung ein erhaltenswertes Denkmal und sozusagen ein Gesamtkunstwerk darstelle.