TROCHTELFINGEN. Am zweiten Adventswochenende findet traditionell der Trochtelfinger Christkindlesmarkt statt. Kunsthandwerk, Kerzen und schöne Ideen für die kalte Jahreszeit – die Auslagen des 38. Marktes lassen wenig Wünsche offen. Vor der malerischen Kulisse der Altstadt lassen Verkaufsbuden und kulinarische Angebote weihnachtliches Flair einziehen. Bummeln und Einkaufen geht am Samstag von 15 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. An beiden Tagen präsentiert sich eine Vielzahl von Marktbestückern mit weihnachtlichem Angebot.

Welches allerdings der schönste Stand ist, entscheiden – genau wie 2012 – die Besucher. Im vergangenen Jahr wurden die Trochtelfinger Wildwasserfahrer für ihre ansprechende Gestaltung ausgezeichnet, gefolgt von der Frauengemeinschaft Trochtelfingen und der Reservistenkameradschaft Seckach-Alb. Alle drei Vereine haben wieder einen Marktstand angemeldet. Bei der Wahl ist das Votum der Besucher entscheidend. Sie können bei einer kostenlosen Tasse Kaffee in der Kaffeestube der Bücherei ihre Stimme abgeben.

Auch beim Rahmenprogramm wird wieder Vielerlei geboten: Die Trochtelfinger Musikvereine gestalten den Christkindlesmarkt mit weihnachtlichen Klängen auf der Bühne und auch die Auf-tritte der Kinder im Chor und das Krippenspiel sind wieder fest eingeplante Höhepunkte. Nicht fehlen wird auch der Besuch von St. Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht. Wie bereits im vergangenen Jahr werden die beiden am Sonntag den schönsten Christkindlesmarktstand bekanntgeben. Für feurig-spannende Momente sorgen in diesem Jahr die überregional bekannten Feuerkünstler Pila Accendi. Und auch für die Kleinen ist Einiges geboten: Der Lichtermacher wird mit den Kindern nach historischem Vorbild kostenlos Kerzen ziehen.

Weit über die Stadtgrenzen bekannt ist das schöne Ambiente des Trochtelfinger Marktes. Weihnachtsbeleuchtung an den Giebeln der Fachwerkhäuser, ein Lichterspiel an der Rathausfassade, Glühwein und Punsch duften durch die Gassen. Auch gebrannte Nüsse und Mandeln werden nicht fehlen und versüßen die Zeit während des behaglichen Bummels durch das Marktgeschehen.