BAD URACH. Poetry Slam ist die moderne Form des Dichterwettstreits mit klaren Regeln: Keine Requisiten, kein Gesang oder Tanz – es gilt nur das gesprochene Wort, wobei die Präsentation des Textes auf sechs Minuten limitiert ist. Hank M. Flemming und Lena Stokoff sind selbst bundesweit erfolgreich als Poetry Slamer unterwegs, zum inzwischen zweiten Mal holen sie am Freitag, 13. März ab 20 Uhr Wortakrobaten aus der Region und darüber hinaus in den Kinosaal des Forums 22. 


Per Publikums-Abstimmung wird der Sieger des diesjährigen Poetry Slams, einer Veranstaltung von Kulturach, dann ermittelt. Erlaubt an Texten ist alles, so lange sie selbst geschrieben sind – das Spektrum kann von zarter Lyrik über Politik bis zu brachialer Comedy und Nonsens reichen. Karten gibt es nur an der Abendkasse, der Eintritt kostet fünf Euro.