METZINGEN. Die katholische Kirchengemeinde Metzingen lädt am Sonntag, 21. September um 11.15 Uhr in den Bonifatiussaal zur Metzinger Premiere des Films »Talita kumi« ein. »Für mich sind die Mädchen mein Leben«, sagt Thekla Amen am Ende dieses Filmes. Sie ist die Begründerin der »Talita Kumi« und die Präsidentin der Talita-Kumi-Stiftung. Der Kölner Filmemacher Daniel Volmer, der zusammen mit Mitgliedern des Vereins Talita Kumi e.V. aus Erftstadt-Lechenich das Mädchenprojekt Talita Kumi in Quito in Ecuador besucht hat, hat den beeindruckenden und bewegenden 64-minütigen Dokumentarfilm »Talita kumi« gedreht, der am 6. Juni in Lechenich Premiere hatte. Erftstadt-Lechenich ist die Kirchengemeinde, die vor über 25 Jahren begonnen hat, das Mädchenprojekt in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito zu unterstützen und über die auch manche Spendengelder aus Metzingen seither nach Ecuador gelangt sind.


Zum Filminhalt schreibt Daniel Volmer: »Rosa, 14 Jahre, wird von einem Polizisten frühmorgens in die Einrichtung gebracht. Sie weint und hat nur eine Sporttasche dabei. Der Polizist schildert, dass man sie bei einer Drogenrazzia aufgegriffen hat. Sie lebte mit einem älteren Mann zusammen, der Drogen verkaufte. Als die Psychologin sie fragt, ob sie erst einmal bleiben möchte, nickt sie nur. Während unserer drei-wöchigen Reise nach Ecuador lernen wir nicht nur Rosa, sondern viele andere Mädchen und deren Schicksale sehr intensiv kennen. Genau das wollten wir auch – hinter die Arbeit eines ökumenischen Vereins in Deutschland zu schauen und konkret zu sehen, was die Hilfe vor Ort bewirkt. Am Abschiedstag unserer Reise sehen wir Rosa wieder. Clowns lassen sie kurzzeitig ihr Schicksal vergessen – sie lacht.«


Der Film beschreibt außerdem die Anfänge und die aktuelle Arbeit in den beiden Häusern Talita Kumi I und II in Quito und im 30 Kilometer entfernten Tumbaco. Was »Talita kumi« dort in fast 30 Jahren aufgebaut und geleistet hat und was Spenden aus Deutschland bewirken können, das wird den Zuschauer bei der Filmpremiere im Rahmen der Sonntags-Matinee deutlich werden.