METZINGEN. Eine Konferenz, die keine Konferenz ist – das klingt im ersten Moment etwas seltsam, bringt aber das neue Veranstaltungsformat »Barcamp« ziemlich gut auf den Punkt. Denn das Wort ins Deutsche übersetzt bedeutet so viel wie eine »offene Tagung mit offenen Workshops«. Am Samstag, 21. März, wird dieses neue Format erstmals in Metzingen stattfinden. Das Thema lautet »Bürgerschaftliches Engagement der Zukunft«. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mitzumachen. Einen genauen Ablauf, fest eingeplante Themenblöcke oder Ähnliches gibt es beim Barcamp bewusst nicht. Stattdessen treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer morgens um 8.30 Uhr im Metzinger Rathaus und bestimmen ihr Programm für den Tag einfach selbst. Jeder, der möchte, kann eine sogenannte Session übernehmen. Schon wieder ein Wort aus dem Englischen. Doch was ist eigentlich eine Session? Das kann inhaltlich vieles sein, sagen die Organisatoren – ein Vortrag oder eine Präsentation ist genauso möglich wie ein Workshop, eine praktische Übung oder etwas Anderes. 


Ziele des Barcamps sind vor allem die Entwicklung von Ideen, die Vernetzung und der Austausch. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begegnen sich auf Augenhöhe.  Hierarchien gibt es nicht. Organisiert wird die Veranstaltung seitens der Stadt von Sabine Jäger-Renner vom Fachbereich für Integration, Jugend und Bürgerschaftliches Engagement sowie von Erik Hägele, der als externer Veranstalter und Moderator ähnliche Veranstaltung in ganz Deutschland durchführt. »Alle, die am Barcamp teilnehmen möchten, bringen einfach ihre Ideen mit. Alle können von allen lernen. Alle sind auch herzlich willkommen, egal ob sie sich schon ehrenamtlich engagieren oder nicht«, so Jäger-Renner und Hägele unisono. 


Es gibt auch keine festgelegten Referenten. Vielmehr alle, die daran teilnehmen, selbst zum Referenten werden  und eine Session übernehmen. Jeder ist in seinem Gebiet »Fachfrau« oder »Fachmann« und kann sich entsprechend einbringen. Zu Beginn werden Themen gesammelt und dann wird darüber abgestimmt, welche Themen bearbeitet werden sollen. Ziel der Veranstaltung ist, neue Sichtweisen zu gewinnen und zu erfahren, wo Handlungsbedarf besteht. Besonders schön wäre es, wenn dadurch neue Kooperationen gebildet werden könnten und neue Projekte entstehen.


Zum Programm an diesem Tag gehören auch ein Frühstück und Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Zum Abschluss gibt es dann noch eine Stadtführung. Um die Organisation zu erleichtern, wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldung erfolgt bei der Metzinger Volkshochschule telefonisch unter 0 71 23/929 30 oder per E-Mail: info@vhs-metzingen.de. Anmeldeschluss ist der 18. März. Der Unkostenbeitrag beträgt 15 Euro. Darin enthalten sind alle Mahlzeiten und eine  Stadtführung am Ende des Tages, um etwa 17.30 Uhr des Tages. Weitere Informationen zum Barcamp gibt es bei Sabine Jäger-Renner, Tel. 0 71 23/92 52 54, E-Mail: s.jaeger-renner@metzingen.de.