DETTINGEN. Gleich nach der Fasnet geht’s in Dettingen mit den Kabarett-Tagen heiter weiter. Bereits zum 30. Mal gibt es das Kultur-Event. In entspannter Atmosphäre gut gelaunt genießen und dabei noch beste Unterhaltung serviert zu bekommen, ist heute nicht selbstverständlich. Den beiden Dettinger Kulturschaffenden Regine Rieß und Ursula Haas ist es abermals gelungen, ein Programm zusammenzustellen, welches den Kabarettfreunden gefallen dürfte. Bürgermeister Michael Hillert freut sich, dass die Veranstaltung mittlerweile Kultstatus erreicht hat und eine «ganz große Liebhabergemeinde» anspricht. 20 000 Euro fließen jährlich aus dem Stadtsäckel in das Programm und das sei gut investiertes Geld, so Hillert. Drei der vier Veranstaltungen finden in Dettingens Wohnzimmer, dem Bürgerhaus am Anger im Susanna von Zillenhart-Saal statt. Die vierte Location ist die Schillerhalle. Die kommt wiederum Regine Rieß sehr entgegen, denn immerhin stehen hier 900 Plätze zur Verfügung. Und die braucht es auch, wenn Künstler wie Heinrich del Core ins beschauliche Dettingen kommen. «Seit zwei Jahren steht der Termin, und wir sind echt stolz darauf», sagt Ursula Haas. 

Los geht’s am Samstag, 7. März mit »Push-up, Pillen & Prosecco«. Weder nackt noch ungeschminkt, dafür aber offen und schonungslos schildert, tanzt und besingt Maria Vollmer die erlebnisreiche Übergangsphase zwischen Minirock und Birkenstock, Kamasutra und Klosterfrau, Rock’n’Roll und Rheumadeck. 

Am Freitag, 13. März nimmt das Duo »Zu Zweit« »Fake News« unter die Lupe. Denn Falschnachrichten manipulieren und hebeln gerade die Welt aus den Angeln. Im heimischen 24-Stunden-Allerlei dagegen kommen sie als Notlügen oder ausgewachsenen Hirngespinsten daher. Genau das Richtige für Tina Häussermann und Fabian Schläper.
 
Mit dem Chor der Mönche hält am Freitag, 20. März, »Gnadenlos weltliches Musik-Kabarett« Einzug im heimeligen Bürgerhaus. Bereits seit 1990 pilgert das a cappella-Ensemble »Chor der Mönche« mit seinen Gesängen über die Kleinkunstbühnen des Schwabenlandes. Nach gregorianisch-klösterlichem Beginn verwandeln sich die vier Kuttenträger flugs in ein schmuckes Männerquartett, das mit einem gnadenlos weltlichen Programm aufwartet.


Am Freitag, 27. März kommt Heinrich del Core mit seinem Programm »Glück g’habt« in die Schillerhalle. Diesmal dreht sich alles rund ums Glück. Der Italo-Schwabe macht keinen Halt vor Polizeikontrollen und Saunabesuchen. Auch was es mit der Einverständniserklärung beim Sex in Schweden auf sich hat, wird in seiner unnachahmlichen Art erläutern. Selbst seine Urlaubserlebnisse und Bahnfahrten bis hin zur Darmspiegelung werden nicht ausgelassen. 

In gewohnter Art und Weise kann man es sich dann bei allen vier Veranstaltungen sowohl kulinarisch als auch kulturell gut gehen lassen. Wie eingangs bereits erwähnt, gibt es zu den jeweiligen Vorstellungen leckere Kleinigkeiten. Dafür verantwortlich sind die TSV-Abteilungen Fitness und Skizunft, der Liederkranz Vocal Affair sowie der Harmonikaclub. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.     -pi/ew