SebastianDer weite Weg zum Flughafen-Bahnhof
Der weite Weg zum Flughafen-Bahnhof

Doch wieder eingeschlafen, obwohl der Wecker ja lange und laut genug geklingelt hat. »Ob Du es jetzt noch rechtzeitig zum Flieger nach Hamburg schaffst?«, fragt die Frau Gemahlin. Antwort: »Klar doch. Ich lass’ das Auto stehen und nehme den Metropolexpress zum Flughafen«. Mit dem sind es ja nur 25 Minuten von Reutlingen zum Filder-Airport.

 
Wenn das Festle nur noch Vorwand ist
SebastianWenn das Festle nur noch Vorwand ist

Metzingen hat den verkaufsoffenen Sonntag am 7. Mai abgesagt. Wenn ein Fest nur als Anlass genommen wird, damit die Geschäfte öffnen können, ist das nunmal nicht zulässig. So urteilte das Bundesverwaltungsgericht im November 2015. Bedeutet dies nun das Aus fürs Sonntags-Shopping insgesamt?

 
Weit entfernt von radfreundlich
SebastianWeit entfernt von radfreundlich

Die Reutlinger Radwege sind nicht gut. Diese Bescheinigung hat die Stadt vergangene Woche von fachkundiger Stelle erhalten.

 
Gesucht: Mobilitätskonzepte für alle
SebastianGesucht: Mobilitätskonzepte für alle

Viele Gedanken über den Straßenverkehr und die Mobilität »schwächerer« Verkehrsteilnehmer machen sich die Reutlinger mit Blick auf die Eröffnung des Scheibengipfeltunnels. In einem halben Jahr sollen die Portale geöffnet werde. Dann können die Autos, die von Metzingen kommen nach Süden durch die Röhre fahren und müssen nicht mehr durch die Stadt. Der Tunnel sorgt für jede Menge Begleitmusik in Form von Vorschlägen, Anregungen, Begehrlichkeiten und Forderungen, die sich mit der Mobilität aller Verkehrsteilnehmer, also auch der Fußgänger nach dem November 2017 beschäftigen. Lange hat es gedauert, aber nach zahlreichen Foren mit Bürgerbeteiligung, Konzepten und Studien der Stadt und der Gemeinderatsfraktionen befindet sich die Neugestaltung der Oststadt nun auf einem guten Weg.

 
Reine Luft für Reutlingen
SebastianReine Luft für Reutlingen

Sie war ja schon interessant, diese Veranstaltung in der vergangenen Woche, als Stadt, Regierungspräsidium und auch das Verkehrsministerium des Landes in den Spitalhof geladen hatten. Aber wahnsinnig viel Neues gab es da nicht. Immerhin, das Thema war heiß, brennend sozusagen: Um Luftreinhaltung ging es nämlich, also um reine Luft in Reutlingen.

 
Wenn der Psychoterror an der Ecke lauert
Sebastian Wenn der Psychoterror an der Ecke lauert

Sie hat ihn verlassen, geht nun eigene Wege. Doch er verfolgt sie auf ihren Wegen, übt psychischen Terror aus – am Telefon per-SMS-Nachricht. Auf der Straße dreht sich die Frau nun häufig um, hält verängstigt Ausschau. Und zu Hause blickt sie immer öfter durch die Jalousien auf die Straße und in den Garten.

 
Jetzt die Richtung vorgeben
SebastianJetzt die Richtung vorgeben

Es ist noch eine Weile hin bis zum Jahr 2030. Bis dahin wird und soll Rommelsbach nämlich anders aussehen, wie vergangene Woche bei der Vorstellung des Ortsentwicklungskonzepts für Reutlingens Teilgemeinde bekannt gegeben wurde.

 
Es nagt der Zahn der Zeit
SebastianEs nagt der Zahn der Zeit

Eigentlich sind sich doch alle Fraktionen im Reutlinger Gemeinderat einig, dass die Häuserzeile in der Oberamteistraße saniert werden soll. Über das »Wie« scheiden sich jedoch die Geister. Zwei Blöcke haben sich gebildet.

 
Weichgespülte Reutlinger Rechte
SebastianWeichgespülte Reutlinger Rechte

Es gab kleinere Scharmützel mit der Polizei, zuvor eine friedliche Demonstration gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass – und die vorübergehende Festnahme eines AfD-Anhängers, der den Hitlergruß zeigte.

 
Tödliche Dönermesser-Attacke jetzt vor Gericht
SebastianTödliche Dönermesser-Attacke jetzt vor Gericht

Mord und zweifacher Mordversuch, so lautet die Anklage. Am Dienstag begann in Tübingen unter großen Sicherheitsvorkehrungen vor dem Landgericht der Prozess gegen den 22-jährigen Syrer Mohamad K.

 
Von Bäumchen und Stegen
SebastianVon Bäumchen und Stegen

[2] Ja, was ist da denn jetzt schon wieder los? Kaum hatte sich die Aufregung über die exotischen und nicht wachsen wollenden, japanischen Schnurbäume etwas gelegt, da rauscht eine neue Woge der Entrüstung heran.

 
Zelle und Stadt wollen Kuh vom Eis holen
SebastianZelle und Stadt wollen Kuh vom Eis holen

Sollte das etwa ein gutes Jahr für das Verhältnis zwischen dem Jugendzentrum »Kulturschock Zelle« und der Stadt Reutlingen werden? Zumindest eines, in dem man sich näher kommt? Jedenfalls ließ ein Sprecher der Zelle, die ein »Träger der außerschulischen Jugendbildung« ist, im Sommer bereits wissen, dass man sich »in konstruktiven Gesprächen mit der Stadt befindet.

 
Hotel als Überraschungsei?
SebastianHotel als Überraschungsei?

Die ersten Tage im Neuen Jahr liegen bereits hinter uns und nach diesem in vielen Facetten so schrecklichen Jahr 2016 fragen wir uns natürlich: »Was kommt 2017?« Noch mehr Terror? Noch mehr Nationalismus, Populismus, Rückbesinnung auf vermeintlich bessere Zeiten? Noch mehr Rückwärtsgewandtheit, gerade so, als ob man den Zeiger der Uhr zurückdrehen könnte? Wer weiß das schon. Und weil eine Prognose in diesen Bereichen so schwierig und frustrierend sein könnte, beschränken wir uns auf die Region, in der wir leben.

 
Amtsschimmel und Weichenstellungen
SebastianAmtsschimmel und Weichenstellungen

Ja, ist denn schon wieder Neujahr? Nur mit der Ruhe, gemach, gemach!

 
»Der Dreck muss weg«
Sebastian»Der Dreck muss weg«

[4] Nein, der »Saure Spitz« ist keine neue Hunderasse, sondern wie in Reutlingen bekannt sein dürfte, eine Erddeponie im Waldgebiet an der Straße in Richtung Gönningen in herrlicher Landschaft, mit direktem Blick auf den Albtrauf. Die Schlacke, die vor geraumer Zeit auf dieser Deponie abgelagert wurde, war denn auch kein Hundehäufchen, mit einer stolzen Masse von 25 000 Tonnen: Anstatt der eigentlich vereinbarten Schotterschicht, die der Entwässerung dienen sollte, wurde nämlich Elektroofenschlacke dort aufgetragen.

 
Schloss Lichtenstein (er-)schlägt Windkraftanlage
SebastianSchloss Lichtenstein (er-)schlägt Windkraftanlage

Schon vor dem ersten Spatenstich auf dem Hohfleck sind die Rotoren der fünf Windenergieanlagen vom Denkmalamt gefällt worden. Tourismusverband und Naturschutz begrüßten unisono die Entscheidung des Landratsamtes, den Bau der Anlagen abzulehnen. Pflichtschuldigst beeilt sich Landrat Thomas Reumann zu betonen, dass dies keine Entscheidung Für oder Wider die Windkraft sei, rechtliche und formale Gründe hätten den Ausschlag gegeben.

 
Die »zweite Reihe« muckt auf
SebastianDie »zweite Reihe« muckt auf

[1] »Uns in der zweiten Reihe sieht man nicht mehr«, lamentiert Utz Kienle.

 
Die Gesellschaft ist in Gefahr
SebastianDie Gesellschaft ist in Gefahr

[2] Gesellschaften vor allem in den reichen Industrieländern driften nach rechts. Die besten Beispiele: Frankreich, die Niederlande, Ungarn, Polen, USA – und wir? Deutschland? Die AfD ist mittlerweile in zehn Landesparlamenten vertreten, nächstes Jahr will die Rechtsaußenpartei auch in den Bundestag einziehen. Die Biedermänner und Brandstifter sind wohl auch ein Faktor dafür, dass in zahlreichen Bundesländern Flüchtlingsunterkünfte brannten, auch in Baden-Württemberg. Wie aber zeigt sich die Lage vor Ort?

 
Die Vision vom »Schwebezustand«
SebastianDie Vision vom »Schwebezustand«

Keinesfalls als einen vorgezogenen April-Scherz will die »Wir in Reutlingen«(WiR)-Fraktion ihren Vorstoß verstanden wissen, den Reutlingern eine Seilbahn zu bauen. Prof. Jürgen Straub jedenfalls will gleich Nägel mit Köpfen machen

 
Zeit zur Umkehr
SebastianZeit zur Umkehr

Da könnte einem doch wirklich der Hut hochgehen. Und sollte man keinen Hut zur Hand oder auf dem Kopf haben, dann wäre es an der Zeit, mal kräftig auf den Tisch zu hauen und zu sagen: So nicht. Genau so machen das ja gerade Völkerscharen weltweit, vor allem in den reichen Industrienationen.

 
Abseits und alleingelassen
SebastianAbseits und alleingelassen

Wer längere Zeit arbeitslos ist, der kann am ganz normalen Leben der Gesellschaft nicht mehr teilnehmen, der steht am Rand und muss zuschauen. Das ist ein Fazit des dritten Berichts über besondere Lebenslagen im Landkreis Reutlingen, der vor kurzem von den an diesem Werk Beteiligten vorgestellt wurde.