BAD URACH. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr möchten die beiden »Schlossherrinnen« Stefanie Leisentritt und Johanna Kugele das Thema »Graf Eberhards Pilgerreise im Jahr 1468« gerne wieder aufgreifen. Die beiden Programmgestalter laden deshalb am Samstag, 27. und Sonntag, 28. Oktober zum Kulinarisch-kunsthandwerklicher Herbstmarkt in die Dürnitz des Residenzschlosses Urach ein. Der 2. November 2018 ist der 550ste Jahrestag seiner Rückkehr von der Pilgerfahrt und so gibt es am 27. und 28. Oktober die Gelegenheit für die Besucher, in der spätgotischen Dürnitz des Schlosses anhand von rund 30 Marktständen die Reise des Grafen nach Jerusalem kunsthandwerklich und kulinarisch nachzuerleben. Händler von nah und fern bieten Leckereien von der Schwäbischen Alb, Allgäuer Käse, Südtiroler Kräuter, Venezianischen Glasschmuck, mediterranes Olivenöl, orientalisches Gebäck und vieles mehr feil. Darüber hinaus laden kleine Sitzecken dazu ein, einige der Köstlichkeiten direkt vor Ort zu verspeisen und auch das Faltblatt zu studieren, das den Besuchern den historischen Hintergrund des Marktes näherbringt.

Die Pilgerfahrt zurückverfolgt

Ein berühmter Sohn der Stadt Bad Urach – und auch heute noch einer der beliebtesten Landesherren – ist Graf Eberhard V. von Württemberg, genannt »im Bart«. Dieser beschließt anno 1468 seinem ausschweifenden Lebenswandel mittels einer Pilgerreise nach Jerusalem ein Ende zu setzen. Genau 550 Jahr ist es jetzt her, dass Graf Eberhard sich mit 25 adligen Begleitern, seinem Barbier, seinem Arzt und vielen anderen im Frühjahr auf die abenteuerliche Reise ins Heilige Land begibt und dabei zahlreiche fremde Länder bereist.
Auf der sechsmonatigen Reise kommt der Graf dabei nicht nur seinen religiösen Pflichten nach, sondern lernt auch fremde Kulturen, exotische Speisen und unbekanntes Kunsthandwerk kennen. Wer sich näher über die Hintergründe und den genauen Ablauf der Pilgerreise informieren möchte, erhält beim Besuch des Marktes ein kostenloses Faltblatt mit allen wichtigen Informationen. 

Historischer Markt

Die Dürnitz mit ihrem beeindruckenden Kreuzrippengewölbe aus dem 15. Jahrhundert bildet die perfekte Kulisse für die Stände der Händler, die an diesem Wochenende von nah und fern ins Uracher Schloss kommen und Speisen, Getränke und Kunsthandwerk feilbieten.
Ihre Produkte vermitteln den Marktbesuchern einen Eindruck der Vielfalt dessen, was ein Graf Eberhard im Bart auf seiner Reise erlebt haben mag: Wolle und Leinöl von der Schwäbischen Alb, Allgäuer Käse, Mineralien aus Österreich, Kräuter und Speck aus Südtirol, Kostbarkeiten und Spezereien der große Märkte in Venedig, Mediterrane Früchte und Öle sowie allerlei exotische Köstlichkeiten aus dem Orient. 

Entspannt genießen

Wer vom vielen Schauen, Staunen und Einkaufen erschöpft ist, kann sich in einer der verschiedenen Sitzecken niederlassen und etliche der dargebotenen Köstlichkeiten direkt vor Ort zu sich nehmen. Für die Liebhaber deftiger Speisen gibt es Kässpätzle oder Südtiroler Speckbrote. Wer es lieber süß mag, darf die köstlichen Mehlspeisen aus Österreich genießen oder seinen Gaumen mit orientalischen Köstlichkeiten laben. Heißer Schäfertrunk, Kaffee oder schwarzen Tee runden die Fernreise dann auch in flüssiger Form ab. So dermaßen gestärkt können die Besucher auch noch der Gegend um das Uracher Schloss und der einstigen Residenzstadt der Grafen von Württemberg einen Besuch abstatten.                                   –ew