PFULLINGEN. So eine richtige Advents- oder gar Weihnachtsstimmung will ja noch nicht so recht aufkommen. Bis dahin fließt viel Wasser die Echaz hinunter. Gleichwohl kommt die besinnlich-schöne Zeit mit großen Schritten. Um sich so richtig darauf einstellen zu können, lädt der Pfullinger Gewerbe- und Handelsverein am Sonntag, 10. November zum Wintermärchen ein.

An diesem Sonntag öffnen die Geschäfte in der Stadtmitte sowie in den Industriegebieten ihre Pforten und laden von 13 bis 18 Uhr zum Bummeln und Stöbern ein. Dann können die Besucher die Vielfalt der Angebote erkunden und gleichzeitig auch einiges erleben.  Allerdings gibt es in diesem Jahr eine kleine Einschränkung. Durch die Sanierung der Martinskirche ist der Marktplatz nur eingeschränkt nutzbar. Macht nichts, sagt der GHV, es gibt ja in Pfullingen noch andere schöne Plätzle, die man dafür nutzen kann. 

Der erst in diesem Jahr seiner Bestimmung übergebene Passy-Platz etwa ist so ein schöner Fleck in der Echazstadt, der sich bestens dafür eignet. Hier findet ein Flohmarkt statt. Auf dem Laiblinsplatz und Teilen des Marktplatzes sowie eben auf dem genannten findet in der Innenstadt das fröhliche Treiben statt. Ab 11 Uhr am Sonntag öffnen die Aussteller ihre Stände, die zum Schauen, Staunen und Kaufen einladen. 
Wie gesagt, Weihnachten kommt bestimmt und auch in der Adventszeit braucht man allerhand Material zum Dekorieren. Hier findet sich bestimmt das ein oder andere dafür. Es gibt Schönes für Haus und Garten, Leckeres für den Gaumen wie G’sälz, Liköre und Gelees, Deko für Türen, Tischkränze, Windlichter, bepflanzte Schalen und vieles mehr. Natürlich dürfen Wollmützen in der kalten Jahreszeit nicht fehlen.  Auf dem Laiblinsplatz dreht für Kinder und Erwachsene eine kleine Eisenbahn ihre Kreise. 

Aber nicht nur in der Innenstadt finden sich tolle Angebote: im Industriegebiet rund um die Daimlerstraße haben einige Fachgeschäfte ihre Tore geöffnet und locken mit spannenden und interessanten Angeboten. Vom Elektrogerät über Küchenberatung bis zu  Holzmöbeln gibt es hier einiges zu erkunden.             

Was auf alle Fälle Spaß verspricht: eine Eisenbahn für Jung und Alt. So verspricht es zumindest der Veranstalter des Bähnles, das auf dem Laiblinsplatz seine Kreise dreht. Neben vielen leckeren Angeboten zum Naschen und Kaufen gibt es auch Infos. Auf dem Marktplatz präsentiert sich die Wing Tsun Kung Fu Academie und informiert über Selbstverteidigung für Kinder und Erwachsene. Die Attraktion für Kinder: Sie können hier ihre Kräfte messen und Bretter durchschlagen. 

Ganz andere Bretter bohrt Klaus Tross. Der Pfullinger Wortakrobat entführt mit interessanten besinnlichen und gefühlvollen Geschichten in die Märchenwelt. In der Buchhandlung am Laiblinsplatz liest Tross um 14 Uhr Geschichten aus der kälteren Jahreszeit von Erich Kästner oder auch James Krüss. Sie sind eigentlich für Kinder gedacht, aber in jedem Mensch steckt ja bekanntlich ein Kind und deshalb eignen sie sich auch für Erwachsene. Aber Klaus Tross wäre nicht Klaus Tross, wenn er nicht auch noch ein paar selbst geschriebene Stadtgeschichten zum Schmunzeln und Nachdenken präsentieren würde. Um 16 Uhr geht dieses Stück über die Bühne. 

Auch auf dem Passy-Platz gibt’s Geschichten: hier lesen Kinder für Kinder. Man darf gespannt sein.  Wer lebendig Geschichte erfahren will, der geht um 14 Uhr mit Martin Fink auf Kirchturmtour. Der Pfullinger Geschichtsexperte erzählt viel Spannendes über die Martinskirche.  Den Tag ausklingen lassen dann selbst gebastelte oder gekaufte Laternen. Um 17 Uhr lädt der GHV auf den Marktplatz ein zur Lichterkette. Dann geht ein schöner märchenhafter Sonntag in Pfullingen zu Ende. 


Bürgerbus-Fahrer gesucht
Der Bürgerbus ist eine beliebter Service in Pfullingen, der durch die Mithilfe von ehrenamtlichen Helfern zum Leben erweckt wird. -Dafür werden Fahrer gesucht. 
Am verkaufsoffenen Sonntag bietet der Bürgertreff interessierten Menschen die Gelegenheit einer Schnupperfahrt. 
Sie richtet sich speziell an geübte Pkw-Fahrer*innen, die sich vorstellen können, sich für den Fahrdienst zur Verfügung zu stellen, die aber keine Erfahrungen haben, wie sich ein Kleinbus fährt. Diese Personen können sich unverbindlich informieren, dürfen ans Steuer und unter Begleitung ein Stück Bürgerbus-Strecke abfahren.