TÜBINGEN. Da trafen zwei Teams aufeinander wie es momentan gegensätzlicher nicht sein kann. Die Walter Tigers Tübingen können in der laufenden Basketball Bundesliga-Saison 2017/2018 weiterhin nicht gewinnen. Vor 3 012 Zuschauern in der s.Oliver Arena bei den Baskets Würzburg unterlag das Team von Trainer Tyron McCoy, das weiter auf seinen verletzten Leistungsträger Barry Stewart verzichten musste, mit 69:84 (30:45).
Die Raubkatzen verloren dabei vor allem im zweiten Spielabschnitt den Anschluss an die Unterfranken und konnten die weiter ungeschlagenen Würzburger auch in einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit nicht mehr in Bedrängnis bringen. Bester Werfer der Partie war der Würzburger Nationalspieler Robin Benzing mit insgesamt 19 Punkte. Für Tübingen trafen Ryan Brooks und Reggie Upshaw mit jeweils 16 Zählern am Häufigsten.
Für die Tigers geht es in der Bundesliga bereits am kommenden Freitag, 20. Oktober (19 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost) weiter, dann gastieren Ryan Brooks und Co. bei den Gießen 46ers.
Tyron McCoy beglückwünschte die Würzburger zu einem verdienten Sieg. »Sie sind im Moment eines der besten Teams der Liga. Wir hatten von Anfang an Probleme, unseren Rhythmus zu finden und waren auch früh in Foultrouble. Die Würzburger Verteidigung hat uns im ganzen Spiel zu schlechten Entscheidungen und schwierigen Würfen gezwungen«, so der Trainer, der auch positives bei seinem Tema entdeckte. »Wir haben nie aufgegeben und konnten uns ein paar Mal zurück ins Spiel kämpfen. Leider haben wir es nicht geschafft, näher als zehn Punkte heranzukommen.« Nun heißt die Devise Kopf hoch und nicht aufgeben. Nur gemeinsam kommt man aus dieser Situation heraus.     –diet/rw