TÜBINGEN. Das ist ein schwerer Rückschlag für die Walter Tigers Tübingen: Der Basketball-Bundesligist hat am 13. Spieltag beim Aufsteiger Science City Jena mit 79:82 nach Verlängerung (74:74, 34:42) verloren.   2 408 Zuschauer sahen am Sonntagabend in der Sparkassen-Arena Jena eine hoch dramatische Partie mit dem besseren Ende für die Hausherren. Die Tigers verpassten dabei in den letzten Sekunden der regulären Spielzeit die Entscheidung und mussten sich nach großem Kampf schließlich in der Verlängerung geschlagen geben. Bester Werfer des Spiels war Jenas Topscorer Marcos Knight mit 21 Punkten. Ausgerechnet der Ex-Tiger Kenny Frease machte mit zehn Zählern und sieben Rebounds sein bisher bestes Saisonspiel.
Auf Tübinger Seite verbuchten Garlon Green (20 Punkte) und Jared Jordan (18 Punkte, elf Assists, sieben Rebounds) die meisten Punkte. »Das ist eine schwer zu verdauende Niederlage für uns. Beide Mannschaften hätten es verdient gehabt zu gewinnen«, stöhnte Tyron McCoy. Der Trainer bemängelte dabei vor allem, dass sein Team 22 Punkte im zweiten Versuch abgegeben habe. »Daraus müssen wir lernen. Am Ende waren die Rebounds und unsere kurze Rotation zwei wesentliche Gründe für die Niederlage.«
Die Tigers rutschten auf den 15. Tabellenplatz und empfangen am Freitag, 16. Dezember, Alba Berlin. Los geht es gegen den Tabellensiebten in der Paul-Horn-Arena bereits um 18.15 Uhr.     –diet/rw