TÜBINGEN. Die Walter Tigers Tübingen haben das Heimspiel gegen Frankfurt vor 2 900 Zuschauern in der Paul-Horn-Arena mit 57:65 (27:39) verloren. Verzichten musste Tigers-Trainer Mathias Fischer auf Neuzugang Malcolm Lee, der aufgrund muskulärer Probleme nicht mitwirken konnte. Die Hessen dominierten die ersten 27 Minuten – die Mannschaft führte schon scheinbar sicher mit 57:39. Bis zur 34. Minute gelang den Raubkatzen ein 13:0-Lauf, der Rückstand betrug nur noch vier Zähler (53:57).
Doch die Hessen brachten den Vorsprung mit Glück und Können über die Zeit. Im Schlussviertel blieben die Skyliners fast sechs Minuten ohne Punkt, für die Aufholjagd der Tigers reichte dies aber nicht mehr. Bei den Tübingern war Javon McCrea mit 20 Zählern bester Punktesammler. Trainer Mathias Fischer war enttäuscht. »Was soll ich zu meiner Mannschaft sagen? Ich bin mit den Spielern zufrieden, die in den letzten 15 Minuten auf dem Feld gestanden sind. Sie haben Einsatz, Wille und Leidenschaft gezeigt. Das hat mir bei einigen Spielern von Beginn an gefehlt. Diese Tatsache habe ich nach dem Spiel auch kompromisslos angesprochen. Heute hat uns Malcolm Lee als wichtiger Spielmacher gefehlt. Ich hoffe, dass er im nächsten Spiel wieder mitwirken kann.« Dann geht es am Freitag zum Tabellenvierzehnten Mitteldeutschen BC.     –tw