TÜBINGEN. Die Zeichen stehen auf Unruhe bei den Walter Tigers Tübingen. Der Basketball-Bundesligist hat sein Heimspiel gegen Science City Jena vor 3 132 Zuschauern in der ausverkauften Paul Horn-Arena mit 68:76 (38:32) verloren. Bis Mitte des dritten Viertels hatten die Schützlinge von Trainer Tyron McCoy die Partie im Griff, nach 25 Minuten führten die Tübinger mit 44:34. Dann verloren die Raubkatzen jedoch komplett den Faden. Im Schlussviertel brachte das Gästeteam den Vorsprung gekonnt über die Ziellinie. Mit der achten Niederlage in Serie stecken die Raubkatzen nun ganz dick im Abstiegskampf. »Wir haben in der zweiten Halbzeit komplett unseren Rhythmus verloren. Das Selbstvertrauen war wie weg, dazu wirkte die Mannschaft nervös und hat leider viele Fehler gemacht. Es ist schwierig, nach diesem Spiel eine Erklärung zu finden. Jeder Spieler, jeder in der Organisation muss jetzt verstehen, in welcher Situation wir stecken. Die Spieler müssen alle individuell und als Team besser auftreten und natürlich auch besser spielen«, sagte McCoy. Beim Sieger aus Thüringen war Shaquille Goodwin mit 20 Punkten und zehn Rebounds bester Akteur. Weiter geht es für die Tübinger am Sonntag, 29. Januar bei den Fraport Skyliners in Frankfurt.     –diet/rw