PFULLINGEN. Ein alter Bekannter kehrt an die Echaz zurück. Florian Möck verstärkt in der nächsten Saison Handball-Drittligist VfL Pfullingen. Das Urgestein führte sein Team einst zurück in die dritte Liga.Gut zwei Jahrzehnte spielte Florian Möck beim VfL Pfullingen Handball, ehe es ihn, bedingt durch sein Studium in Ludwigsburg, zur Saison 2017/2018 zum TSB Heilbronn-Horkheim zog. Hier erzielte er in der laufenden Saison bisher 37 Treffer.

Neuer Kreisläufer
Beim VfL trifft er auf viele altbekannte Gesichter – und auf ein neues, das Möck jedoch schon kennt und mit dem er eingespielt ist: TSB-Kreisläufer Alexander Schmid wechselt ebenfalls vom Neckar an die Echaz. Florian Möck, der zuerst in Horkheim um seine Freigabe bat, bevor er beim sportlichen Leiter des VfL, Jörg Hertwig anklopfte, fühlte sich im neuen Verein sportlich zwar wohl, jedoch fehlte im sein persönliches Umfeld aus der Echazstadt. »Ich danke den Verantwortlichen des TSB, dass sie meinem Wunsch nachgekommen sind – das ist bei einem laufenden Vertrag ja nicht üblich. Weiter freue ich mich, an die alte Wirkungsstätte zurückkehren zu dürfen.
Hier kann ich wieder mit meinen besten Freunden – und nun auch mit Spielern, die ich in der Jugend trainiert habe wie Axel Goller, Niklas Roth und Paul Prinz – zusammenspielen«. Das Studium in Ludwigsburg, ursprünglich mit ein Wechselgrund, geht für Möck natürlich weiter, allerdings gibt es der Vorlesungsplan inzwischen her, dass er nur noch drei Mal pro Woche in der Barockstadt sein muss. Sowohl Abteilungsleitung als auch sportliche Leitung freuen sich über den Rückkehrer, der natürlich sehr gut mit Neuzugang Alexander Schmid eingespielt ist und sehen in Möck eine zusätzliche Verstärkung für die neue Runde.                                                                                                                                                                                                                          –rw