ROTTENBURG. Die Bundesligavolleyballer des TVR haben sich in einem packenden Duell der SVG Lüneburg mit 2:3 geschlagen gegeben. »Das ist Sport«, resümierte Rottenburgs Tim Grozer die Begegnung in aller Kürze. Damit hat das Team von Tainer Hans Peter Müller-Angstenberger nach neun Spielen ohne Sieg mal wieder einen Punkt ergattert. Der Verein verbucht es unter wichtigem Schritt zum Klassenerhalt. Dabei spielten auch die rund 19 00 Zuschauer eine wichtige Rolle.

Schlechter Start
Die ersten beiden Sätze gehörte den Nordlichtern, dann kam die Zeit von Tim Grozer und Co. Mit
zwei gewonnenen Sätzen erzwangen sie ein Tie-Break, das der TVR dann aber mit 10:15 abgegeben hat. Grozer: »Wir wurden heute immer wieder in schlechten Phasen bestraft und sind froh über den gewonnenen Punkt. Die Fans haben uns heute unglaublich gepusht und dabei geholfen, dass sich die Mannschaft zurückkämpfen konnte.«
Der Trainer zeigte sich erfreut über diesen Punktsieg, seine Spieler hätten es sich redlich verdient.

Präsentiert wurde der Spieltag von der Stadt Rottenburg, die Ihre Bewerbung um eine Landesgartenschau in der Neckarstadt publik machte. Das Ganze fand positiven Anklang: In der Zehn-Minuten Pause konnten sich Zuschauer tolle Gewinne erwürfeln. Gut für den TVR: Die meisten Würfel blieben auf dem Feld liegen, wo es Eintrittskarten für das Tollhaus der Liga gab. Am Sonntag, 25. Februar, wartet auf den TVR ein Vier-Punkte-Spiel. Dann geht es zum Tabellenletzten Solingen. Ein Sieg dort ist Pflicht.     –rw