ROTTENBURG. Der TV Rottenburg startete nervös in die Volleyball-Bundesliga, zeigte dann aber eine tolle Aufholjagd gegen die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen. Nach 0:2 bejubelten die 1 700 Zuschauer in der Tübinger Paul Horn-Arena den Satzausgleich zum 2:2. Erst im Tiebreak fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste.
Also doch wieder so ein knappes Ding gegen Königs-Wusterhausen. Der Tiebreak musste entscheiden. Kam jetzt der Moment für Björn Andrae?
Der routinierte und leicht ergraute Gäste-Angreifer legte für die Netzhoppers mit drei starken Aufschlägen zum 6:3 vor. Danach entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, aber der TVR schaffte den Ausgleich nicht mehr. Am Ende hieß 11:15 für die Gäste.
»Wir brechen zwischendurch noch zu stark ein und sind noch nicht ganz da, wo wir zum Saisonstart sein wollten«, sagte TVR-Trainer nach der knappen Niederlage.
»Den Start haben wir verpennt«, sagte Geburtstagskind Tim Grozer nach dem Spiel. Nach gegenseitiger Motivation in der Kabine kam das Team aber nach der 10-Minuten-Pause stark zurück. Grozers Urteil trotz der Niederlage: »Dann war’s ein geiles Spiel und wir haben gezeigt, dass es sich lohnt wiederzukommen«. In zwei Wochen hat der TVR die Chance genau da weiterzumachen. Dann kommt es zum Derby gegen Friedrichshafen, dann, am Samstag, 28. Oktober, 19.30 Uhr in der Paul-Horn-Arena, dürfen die Rottenburger wieder zu Hause zeigen, was sie drauf haben.     –tw