METZINGEN. Nach den beiden Siegen zuletzt gegen die HSG Blomberg-Lippe stand die Auslosung für die dritte Runde im EHF-Pokal an. Als letzte verbliebene deutsche Mannschaft trifft die TuS Metzingen auf das schwedische Team von Höörs HK H65. Die TusSies reisen am 11. oder 12. November zuerst nach Skandinavien, bevor man am Samstag, 18. November die Damen, aus der Heimat von Stina Karlsson, in der heimischen Öschhalle erwartet. Die genaue Terminierung beider Vergleiche wird in den kommenden Tagen erfolgen.


Mit Höörs HK H65 treffen die Ermstälerinnen auf den amtierenden schwedischen Meister, der sich letzte Saison in den entscheidenden Spielen gegen das Spitzenteam aus Sävehof durchsetzen konnte. Auch aktuell ist die Mannschaft mit fünf Siegen aus fünf Spielen optimal in die neue Spielzeit gestartet und steht erneut ganz oben an der Tabellenspitze. In der Qualifikation zur EHF Champions-League musste man sich nur dem Thüringer HC geschlagen geben.


»Ich freue mich mit meinem Team nach Skandinavien fahren zu können. Es waren sicherlich leichtere aber auch schwerere Mannschaften im Topf, doch mit Höörs HK H65 treffen wir auf eine funktionierend Mannschaft, die die schwedische Liga anführt. Wichtig ist die Tatsache, dass wir das Rückspiel zu Hause spielen können«, sagt Trainer René Hamann-Boeriths. Stina Karlsson kennt den Gegner aus dem Effeff. »Ich habe schon fast 100 Mal gegen Höörs HK H65 gespielt und kenne den Verein gut aus meiner Zeit in Schweden. Die Mannschaft ist jung und verfügt über eine gute Abwehr. Wir haben sicherlich gute Chancen eine runde weiter zu kommen, dürfen Höörs aber nicht unterschätzen.« Auf die erste Reise nach Schweden freut sich Ferenc Rott: „Mit dem schwedischen Meister haben wir sicherlich eines der interessantesten Lose gezogen. Höörs spielt einen attraktiven Handball und die Fans der Pink Ladies dürfen sich auf ein tolles Spiel in unserer Öschhalle freuen.«