METZINGEN. Einen starken Auftritt krönte die TuS Metzingen mit einem Kantersieg. Mit einem 35:18 (18:10) schickte das Team von René Hamann-Boeriths die Neckarsulmer Sportunion wieder nach Hause. Dabei gab es in der Öschhalle ein Wiedersehen mit einer einst und immer noch beliebten Akteurin: Annamaria Ilyes warf einst Tore am Fließband für die Ermstälerinnen und trainiert nun die unterlegene Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Die Zuschauer in der Öschhalle begrüßten die Ex sehr freundlich und wohlwolllend. Der Trainer der TuSsies war mit dem Auftritt seiner Schützlinge sehr zufrieden, hatte aber doch das eine oder andere zu kritisieren. »Wir wollen immer alles besser machen. Ende der ersten Halbzeit bekamen wir ein paar einfache Tore. Die möchte ich noch weghaben.«
In der Partie stand Jasmina Jankovic erstmals wieder 60 Minuten lang auf dem Feld, zuvor hatte sie Isabell Roch Platz gemacht. Jankovic glänzte mit 20 Paraden. »Wir haben vor dem Spiel extra noch die Absprachen in der Abwehr ein bisschen geändert. Es hat alles gepasst, und wenn doch einmal ein Ball durchkam, war ich da oder der Block.« Zwar sieht das Endergebnis sehr deutlich aus, doch zu Beginn taten sich Großmann und Co schwer. Doch mit der Zeit machten es die Gäste den Hausherrinnen leicht, viele Ballverluste der Neckarsulmerinnen führten zu leichten Toren der Metzingerinnen. Marlene Zapf war mit acht Treffern beste Werferin bei der TuS, Shenia Minewskaja erwies sich mit sechs verwandelten Siebenmeter als Garant vom Punkt. Auch Maren Weigel war ein Aktivposten. »Wir haben das gespielt, was wir wollten. Unter 20 Gegentoren zu bleiben ist immer gut, vorne haben wir die leichten Tore gemacht«. Nach dem Heimsieg stehen die TuSsies auf Rang drei mit 20:8 Punkten, der Thüringer HC führt mit 26:2 Zählern vor SG BBM Bietigheim mit 22:6 Punkten die Tabelle an. Am Samstag, 24. Februar um 17.30 Uhr beginnt die Auswärtspartie der TuSsies beim HC Rödertal. Der Tabellenletzte hat in 14 Spielen noch keinen einzigen Punkt geholt.     –diet/rw