METZINGEN. Nach der ersten Halbzeit sah es nicht nach einem Auftakt nach Maß in der neuen Bundesligasaison für die TuS Metzingen aus. Doch nach dem Pausentee drehten die Mädels von Neu-Trainer René Hamann-Boeriths dermaßen auf, dass die Spielerinnen der Neckarsulmer Sportunion nur noch staunen konnten.
36:24 stand am Ende auf der Anzeigetafel der Halle und die TuSsies, angeführt von einer überragenden Anna Loerper mit zehn Treffern, tanzten erstmals in dieser Saison Ringelreihen. Sieben Treffer in ihrer ersten Partie hatte Neuzugang Monika Kobylanski zum Kantersieg beigesteuert. Für den Trainer war es der Beweis dafür, dass man keine Sekunde nachlassen darf. Zwei Halbzeiten lang aggressiv spielen heiße die Devise, wenn man was erreichen wolle. Auch der Manager zeigte sich angefressen. »Wir haben, glaube ich, 15 Tore aus dem Rückraum ohne jeglichen Körperkontakt kassiert. Wir hatten keine Abwehr und keine Torhüterleistung«, bilanzierte Ferenc Rott nachdem sich sein Team einen 17:15-Rückstand eingehandelt hatte in der ersten Hälfte. Doch wenn die TuSsies an ihre Leistung im zweiten Durchgang anknüpfen, dann braucht ihnen vor keinem Gegner bang sein. Am Samstag, 16. September eröffnet die TuS die Heimspielsaison und empfängt den HC Rödertal, der sein erstes Bundesligaspiel mit 22:29 verloren hat.     –diet