METZINGEN. Der Trainer fand ein schönes Bild nach dem Abpfiff: als »Sommerhandball im November« bezeichnete André Fuhr das Rückspiel in der dritten Runde des EHF-Cups gegen DHK Banik Most aus Tschechien. 35:24 ( (15:13) schickten seine Mädels die Tschechinnen wieder in ihre Heimat zurück.
Dabei glänzten vor allem auch Spielerinnen in den Reihen der TuSsies die ansonsten nicht so häufig in der ersten Reihe stehen. Kelly Vollebregt etwa nutzte ihre Chance und traf acht Mal ins Netz. Jesse von de Polder stand im Netz und ließ die Gäste mit ihren Glanztaten verzweifeln. Zwei Siebenmeter parierte die Niederländerin zudem. »Jesse war einfach sensationell. Da habe ich mich sehr gefreut«, lobte Kollegin Kovacs.
Allerdings war in der ersten Halbzeit nicht alles Gold, was glänzt. 16 Fehlwürfe produzierten die TuSsies, genug um ein komplettes Spiel erfolgreich zu gestalten. Nach dem Pausentee zeigten sich die anderen TuSsies. Nun folgt die EM-Pause. Nach elf Siegen in Folge kommt diese zur Unzeit. Gleichwohl zieht der Trainer ein positives Fazit. »Wir haben im ersten Vierteljahr eine sehr gute Entwicklung durchgemacht. Das Tempospiel wollten wir wiederbeleben, Flexibilität ins Spiel bringen. Einiges erkennt man, glaube ich, wieder.«
Nun ist erst einmal Spielfrei. Die Nationalmannschaften rufen, von den TuSsies sind einige Mädels unterwegs. Die nächste Partie bestreiten die Ermstälerinnen wieder an Weihnachten. Am 26. Dezember erwartet das Team von Trainer Fuhr den TV Nellingen zum Derby in der Öschhalle. Dann geht es wieder Schlag auf Schlag. Drei Tage danach reisen die TuSsies zur HSG Bensheim/Auerbach.     –tw
 
Fotostrecke 3 Fotos