METZINGEN/WITTLICH. Ein einziges Tor war das Zünglein an der Waage: die Bundesliga-Handballerinnen der TuS Metzingen mit Neutrainer Andre Fuhr beendeten das hochkarätig besetzte Turnier in Wittlich auf dem fünften Platz, zeigten aber im Verlaufe der Spiele eine kontinuierliche Steigerung. »Schade war, dass wir im ersten Spiel gegen Buxtehude so knapp verloren haben. Dies lag vor allem an uns selbst. Danach war das Weiterkommen ziemlich schwierig. Im Laufe des Turniers haben wir uns aber kontinuierlich gesteigert«, fasste Marlene Zapf den Wettkampf zusammen. 

Auch wenn man im Spiel um Platz fünf gegen das Team der Spono Eagles Nottwil mit 37:21 deutlich gewinnen konnten, waren die Tussies mit dem Abschneiden nicht zufrieden. Der Einzug ins Halbfinale, der als Minimalziel ausgegeben wurde, hatte man nach den beiden Niederlagen in der Vorrunde verpasst. Mit 20:19 unterlag die TuS Metzingen im ligainternen Vergleich gegen den Buxtehuder SV. Die Zuschauer sahen über die gesamte Spielzeit eine ausgeglichene Partie, in welcher sich beide Seiten nichts schenkten. Zur Pause führte Metzingen noch mit 9:8, ehe der BSV sieben Minuten vor Schluss beim 17:14 erstmals mit drei Toren vorne lag. Doch dies war noch keine Vorentscheidung denn die Pink Ladies kämpften sich wieder heran und wollten den Sieg holen. Trotz bester Chancen zumindest den Ausgleich zu erzielen zog das Team von André Fuhr am Ende aber den Kürzeren.«Wir haben durch die Niederlage gegen den Buxtehuder SV das angestrebte Ziel Halbfinale nicht erreicht und waren damit auch nicht zufrieden«, so Trainer Andre Fuhr. 
Somit stand die TuS Metzungen im zweiten Spiel gegen das französische Spitzenteam aus Metz schon ordentlich unter Druck. Nach der bitteren Auftaktniederlage gegen Buxtehude musste ein Sieg her, um das Halbfinale zu erreichen. Die Tussies zeigten eine deutlich stärkere Leistung und waren den Französinnen bis zur Mitte der zweiten Hälfte überlegen. Vor allem im Angriff präsentierte sich die Mannschaft aus dem Ermstal deutlich stärker und führte zwischenzeitlich sogar mit 23:20. Doch dann drehte der französische Rekordmeister auf, drehte binnen vier Minuten die Partie zur eigenen 24:23-Führung und setzte sich zwei Minuten vor dem Ende auf 28:24 ab. Speziell die Metzer Abwehr war in dieser Phase kaum zu bezwingen und so verlor auch man auch das Vorrundenspiel zwei mit 29:27.
Durch diese beiden Niederlagen traf man am heutigen Sonntag auf die Mannschaft der Spono Eagles Nottwil. Auch die Schweizerinnen konnten in der Vorrunde keinen Punktgewinn verzeichnen und so spielten beide den fünften Platz aus. In einer einseitigen Partie war der Bundesligist den Eidgenössinnen deutlich überlegen und Metzingen spielte sich den Frust von der Seele. Mit 37:21 verabschiedeten sich die Pink Ladies versöhnlich aus Wittlich und blicken nun auf die kommende Woche, wo man zum Panthers Cup nach Orleans reisen wird. Alle fitten Spielerinnen bekamen Einsatzzeiten und konnten sich dem Trainer-Team präsentieren. Sehr positiv war sicherlich der Auftritt gegen Metz, wo man das Potenzial der Mannschaft erahnen konnte. »Gegen Metz haben wir uns deutlich gesteigert, wobei uns am Ende etwas die Cleverness gefehlt hat, um das Spiel noch zu gewinnen. Nach einer Trainingseinheit am Morgen haben wir es im Spiel um Platz 5 ganz ordentlich gemacht, den Gegner beherrscht und am Ende in der Höhe verdient gewonnen. Wir haben viel Arbeit vor uns, trotzdem sehe ich einen großen Willen in der Mannschaft es besser zu machen.«     –rw