TÜBINGEN. Das Reutlinger Familienunternehmen Reiff Reifen und Autotechnik engagiert sich mit dem Projekt Herzenssache erfolgreich für krebskranke Kinder. Seit September ruft das Unternehmen an seinen 32 Niederlassungen in Baden-Württemberg alle Kunden dazu auf, einen Euro für den Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen zu spenden. Mit Erfolg: Letzte Woche übergab Geschäftsführer Alec Reiff einen symbolischen Scheck in Höhe von stolzen 27 000 Euro an die Einrichtung.

Betreuung der Patienten
Der Förderverein für krebskranke Kinder e.V. setzt sich seit 1981 für Familien mit krebskranken Kindern und Jugendlichen ein und hat sich dabei folgende Ziele gesteckt: Rückhalt und Entlastung für die Familien durch vielfältige psychische und soziale Hilfsangebote, Beratung während der Therapie und im Rahmen der Nachsorge. Die erkrankten Kinder und Familienangehörigen sollen in der Klinik eine möglichst optimale Betreuung erhalten. Ein weiteres Ziel ist es, die Forschung zur Weiterentwicklung der Behandlungstherapien in der pädiatrischen Onkologie zu fördern.

Seelsorgerische Begleitung
Um diese Ziele zu erreichen, ist der Verein vielseitig tätig. Dazu gehören etwa ein Elternhaus und ein Familienhaus, in denen den Angehörigen der Kinder Übernachtungsmöglichkeiten geboten werden. Hinzu kommt eine gute medizinisch-pflegerische Betreuung sowie eine seelsorgerische Begleitung, die personelle sowie materielle Unterstützung der Kinderklinik. »Wir wollen helfen, damit die Kinder eine Zukunft haben. Dabei ist es ganz wichtig, die Familienangehörigen nicht zu vergessen, die der Situation oft hilflos gegenüberstehen. Wir wollen Mut machen!« so Alec Reiff, Geschäftsführer von Reiff Reifen und Autotechnik. Aus diesem Grund hat Reiff die Aktion »Herzenssache« ins Leben gerufen. Die Kunden konnten von Anfang September bis Ende Dezember letztes Jahr bei ihrem Besuch in einer der 32 Niederlassungen für den Förderverein für krebskranke Kinder spenden.

Über 4 000 Kunden spendeten
Dank des fantastischen Engagements von mehr als 4 000 Kunden und Mitarbeitern konnte bereits eine stattliche Summe von 27 000 gesammelt werden, die Alec Reiff an den Vorsitzenden des Fördervereins Anton Hofmann übergab. Da die Aktion so erfolgreich war, gibt es auch weiterhin die Möglichkeit, bei Reiff zu spenden. Im ersten Halbjahr wird mit den Spenden nun die Arche Intensivkinder in Kusterdingen unterstützt, die sich um dauerbeatmete Kinder kümmert.     –tw