Die Unistadt strotzt am Wochenende nur so von Veranstaltungen. Eine läuft schon: der umbrisch-provenzalische Markt feiert sein 25-jähriges Jubiläum.
Neben Altbewährtem locken neue Angebote und ein besonders umfangreiches Rahmenprogramm die Tübinger und ihre Gäste in die Gassen der Altstadt. So schmückt sich in diesem Jahr die festlich illuminierte Ammergasse mit Regenschirmen in französischen, italienischen und deutschen Farben. An einer langen Tafel bitten die dortigen Wirte zu Tisch. 
In der Neuen Straße zeigt das Museum Boxenstop neben einem Ferrari eine echte Rarität: einen Vermorel aus dem Jahr 1926, der in der Nähe von Lyon gebaut wurde. Mehrere Motorräder stehen in der Neuen Straße ebenfalls zum Anschauen bereit, ebenso eine Musikbox mit italienischen Platten. 
Über 90 Erzeuger, Händler und Kulturschaffende bringen zum Sommerausklang mediterranes Flair nach Tübingen. Aus Perugia kommt die beigeordnete Bürgermeisterin Assessore Clara Pastorelli und vom Aixer Partnerschaftsverein Helmut Doppelgatz. 
Bis Sonntag, 15. September, lockt der Markt mit farbenfrohen Ständen, kulinarischen Genüssen und schönem Kunsthandwerk in die Tübinger Altstadt. »Mit über 100 000 Gästen ist der umbrisch-provenzalische Markt ein Höhepunkt in unserem Veranstaltungsprogramm. Besonders freut uns, dass viele der Ausstellerinnen und Aussteller seit nunmehr 25 Jahren immer wieder nach Tübingen kommen«, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. 
Zwischen Neckargasse, Neuer Straße, Holzmarkt, Kirchgasse, Marktplatz, Marktgasse, Kornhausstraße, Hafengasse und Krummer Brücke erstrecken sich die Verkaufsstände auf rund 10 000 Quadratmetern. 26 Händlerinnen und Händler reisen aus der Provence an, 25 Gaststände kommen aus der italienischen Partnerstadt Perugia. Zudem bereichern 39 Stände und Geschäfte aus Tübingen den Markt.
Köstlichkeiten 
»Wer in diesen Tagen durch die Altstadt schlendert, hat unweigerlich den Duft von Lavendel, provenzalischen Kräutern und Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum in der Nase«, sagt Hans-Peter Schwarz, Geschäftsführer der Tübingen erleben GmbH.
 
Künstler unterhalten
Von Donnerstag bis Sonntag sorgt der Musiker Marc Trigeau mit seiner Drehorgel auf dem Dreirad für Unterhaltung zwischen den Marktständen. Kahngesänge oder »Canti della barca« mit italienischen Arien gibt es am Freitag um 16.30 Uhr auf dem Neckar. Am Samstag ab 21 Uhr geht es musikalisch weiter mit den »Neckarspitzen«: In einer deutsch-französischen Melange interpretiert Eleonore Hochmuth Klassiker der Chansons. In 40 Stocherkähnen kann man den Liedern über die Liebe und das Leben auf dem nächtlichen Neckar lauschen. Karten für beide Konzerte gibt es beim Bürger- und Verkehrsverein an der Neckarbrücke.
Der Straßenmusiker Hans Spielmann tritt am Samstag von 10 bis 15 Uhr und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr an der Krummen Brücke auf. Die Compagnia Cocolores spielt am Samstag von 11 bis 12.30 Uhr sowie von 16 bis 17.30 Uhr und am Sonntag von 16 bis 17.30 Uhr im Innenhof des Bürgerheims das Theaterstück »Amore. Amore«. An der Ecke Hafengasse/Neue Straße bietet das Jazz Duo Le 7ème Gnome eine Aufführung mit Jazz, Pop, Weltmusik, Blues, Soul, Rock, Latin-Musik und französischer Musik. Fahnenschwinger aus dem italienischen Gubbio beleben das Geschehen mit ihren Trommeln und Trompeten am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag um 11 Uhr, 15 Uhr und 18 Uhr.

Kinderfest am Samstag
Im Innenhof des Pfleghofs können sich Kinder am Samstag von 10 bis 16 Uhr mit dem Drachen Kokosnuss fotografieren lassen, dem Barfußpfad folgen oder sich vom Tiger Walter zeigen lassen, wie das Basketball-Spielen geht. Wer mag, kann Most aus Äpfeln herstellen, eine Farbschleuder bedienen und Luftballonmännchen basteln. Eine besondere Attraktion ist in diesem Jahr der Mitmachzirkus Zambaioni. Für Essen und Trinken sorgt hier das Streuobstgut Schmid. Der Eintritt ist frei.
Shoppen am Sonntag
Die Geschäfte in Tübingen werden während des umbrisch-provenzalischen Markts erfahrungsgemäß gut besucht. Am Sonntag haben sie deshalb von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Wochenmarkt findet am Mittwoch, Freitag und Samstag an der Jakobuskirche statt. Am Freitag erhalten Kundinnen und Kunden des Wochenmarkts zu jedem Einkauf ein Glas Prosecco, ein alkoholfreies Getränk oder eine Tasse Kaffee gratis.

Erbe-Lauf am Sonntag
Am Sonntag fällt um 11.25 Uhr in der Wilhelmstraße der Startschuss für den Erbe-Lauf. Die Strecke führt auf zehn Kilometern durch den umbrisch-provenzalischen Markt in der Altstadt, durch den Anlagenpark und die Mühlstraße. Vorher laufen die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Altersgruppen. Beim »Jeder-kann-Run« um 10.55 Uhr geht es auf 3,3 Kilometern einmal durch die Altstadt. Die Handbike-Challenge, ein Rollstuhl-Rennen, führt ab 10 Uhr von der Mensa Wilhelmstraße über den Stadtgraben durch den Fußgängertunnel in die Uhlandstraße und von dort über die Mühlstraße zurück in die Wilhelmstraße. Sozialpartner des Erbe-Laufs ist der Zirkus Zambaioni, der genauso alt ist wie der umbrisch-provenzalische Markt: Er wurde ebenfalls vor 25 Jahren gegründet.