TÜBINGEN. Mobilität hieß das Thema, das Regierungspräsident Klaus Tappeser diesmal über seinen Jahresempfang gestellt hatte. Als Ehrengast begrüßte er in seiner Behörde auf den Tübinger Mühlbachäckern die noch recht neue Wirtschaftsministerin des Landes, Nicole Hoffmeister-Kraut.
Rund um das Foyer informierten die Fachabteilungen des Regierungspräsidiums und ihre Mitarbeiter vom Straßenbau über Produktkontrolle bis zum Forst über ihre jeweiligen Aufgaben und Beiträge zur Mobilität.
Als ersten Referenten hatte Tappeser einen Mann aus der Wirtschaft eigeladen, den General Manager des Logistikunternehmens Dachser, Markus Maurer. Er beschäftigt sich am Standort Ludwigsburg mit dem noch sehr zarten und sehr kleinen Pflänzchen einer neuen urbanen Logistik auf Basis der Elektro-Mobilität vom Lastwagen bis zum Fahrradtransporter, von dem er einen Prototyp mitgebracht hatte. 
Neben den umweltfreundlichen und auch kleinen, handlichen Lieferfahrzeugen für enge Innenstädte (»Letzte Meile«) entwickelt seine Abteilung auch organisatorische Konzepte. Dazu gehört neben einem Weiterverteilen der Waren von Stützpunkten außerhalb der Städte aus auch die Überlegung, die Anlieferungen der Waren nahezu komplett auf die verkehrsarmen Nachtstunden zu verlegen - mit leisen E-Transportern.
Genau mit dem Ende dieses Vortrags traf aus Stuttgart auch die Wirtschaftsministerin ein. Klaus Tappeser begrüßte Nicole Hoffmeister-Kraut, fasste für sie noch einmal die Themen und Thesen zur Mobilität zusammen und stellte sie einigen seiner Gäste und Mitarbeiter persönlich vor. 
Dann ging es hinaus in die Kälte, wo Tappeser und die Wirtschaftsministerin zunächst eine Stromtankstelle auf dem Parkplatz des Regierungspräsidiums ihrer Bestimmung übergaben und symbolisch ein landeseigenes E-Mobil mit Stoff für die Akkus versorgten. An einem Multifahrzeug des TÜV Süd zur mobilen Verkehrslage- und Straßenüberwachung erklärte ein Mitarbeiter der Ministerin, wie weit man inzwischen bei der intelligenten Erfassung und Steuerung des Verkehrs, aber auch des Straßenzustands gekommen ist. Im »Ökomobil« wurde der Politikerin etwa an Pfotenspuren von Wildtieren gezeigt, wie vor allem Kindern die Natur nahegebracht wird.
Nach dem Rundgang über die Infostände standen in den Reden des Regierungspräsidenten und der Ministerin die aktuellen Dieselkontoversen und die Weichenstellungen für eine neue Mobiltität im Mittelpunkt. Nach einem Fachvortrag des Fraunhofer-Professors Wilhelm Bauer zur »Mobilität der Zukunft« ging die Festgesellschaft, von Ragtime musikalisch begleitet, zum Stehempfang mit Häppchen und Sekt über.     –mab