»Ich muss gleich weinen«, sagt Intendant Thorsten Weckherlin lachend, während er die Zwiebeln schneidet. Dieses Mal hat sich das LTT etwas ganz Besonderes ausgedacht, um die neue Spielzeit vorzustellen und eine Bilanz aus der vergangenen  zu ziehen. Live kochten die Theatermacher  bei der Vorstellung des neuen Programms Minestrone und backten sogar Glückskekse. »Wir sind sehr glücklich über die letzte Spielzeit und dankbar für unsere treuen Tübinger«, freut sich  Weckherlin. Als eines der Highlights gelte unbedingt das Theaterfestival im März, bei dem über fünf Tage hinweg die Bühnen dauerhaft bespielt wurden und 18 Landestheater aus ganz Deutschland vertreten waren. »Mit insgesamt 3 600 Zuschauern waren die Spielstätten rappelvoll«, so Verwaltungsdirektorin Dorothee Must zufrieden. Doch auch in der neuen Spielzeit hat sich das Team wieder einiges einfallen lassen, »da wir mit unserem Theater ausnahmslos alle Tübinger ansprechen wollen«, so Intendant Weckherlin. Unter der Leitung von Miriam Rösch, der Theaterpädagogin des LTT, soll es eine inklusive Projektgruppe geben. »Das zehnjährige Jubiläum der Erklärung von Barcelona, in der Menschen mit Handicap als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft erklärt werden, feiert das LTT mit einem Festakt «, sagte Weckherlin und schnippelt nebenbei Zuccini. Außerdem erwarten die Theaterbesucher einige neue Inszenierungen. Oberspielleiter Christoph Roos lädt zu »Romeo und Julia« auf der Neckarinsel ein, dem ersten Freilichttheater des LTT. »Natürlich haben wir mit unseren Theaterstücken ein paar Linien, die wir verfolgen. Das Thema Flucht beispielsweise greifen wir mit den Stücken «Erschlagt die Armen» und «Transit» wieder auf«, so der Oberspielleiter. Oda Zuschneid, künstlerische Leiterin des jungen LTT, will außerdem Shakespeares »Hamlet« als Ein-Frau-Stück persönlich auf die Bühne bringen. Doch auch das junge LTT unter Zuschneids Leitung hat wieder viel zu bieten mit Familienstücken wie »Pünktchen und Anton«, »Jim Knopf« oder dem Schauspiel von Max Frisch, »Andorra«. 
»Bei den jungen Leuten den Spagat zu schaffen zwischen schweren Themen und Unterhaltungstheater, ist manchmal nicht so leicht, doch es definitiv eins unserer Ziele«, erklärt Christoph Roos. 
Ein großes Event für das Team wird das Theaterfest am 14. September, wo auch die die neue mediterrane Küche »Pantori« unter den Pächtern Nicolai Heinemann und Robert Frunder im LTT-Lokal eröffnet. Am Ende des Kochabends  gehen die Tübinger nicht nur mit vollem Bauch nach Hause, sondern bekommen auch ein Rezeptheft mit, wo die neue Spielzeit im Detail drinsteht. Guten Appetit.                       -ras