Die Vereinsfarben des TSV Betzingen sind blau. Doch davon sieht man im neuen Volksbank Sportzentrum nicht sehr viel. Der Neubau auf dem Vereinsgelände im Haldenäckerweg leuchtet nämlich warm und gelb. »Da scheint den ganzen Tag die Sonne«, sagt Jochen Schmid und strahlt wie ein Honigkuchenpferd. Der Reutlinger Architekt hat das neue Schmuckstück des Reutlinger Sportvereins entworfen, geplant und erbaut.
Nach 13 Monaten, »wir waren gut in der Zeit« findet am heutigen Donnerstag ab 15.30 Uhr die Schlüsselübergabe mit Offiziellen des Vereins sowie der Stadt und vom Sportkreis statt. Dem Publikum stellt der Verein sein Sportzentrum am Sonntag, 16 Juli, vor. Beim Tag der offenen Tür können Vereinsmitglieder und alle Interessierten von 13 bis 17 Uhr das insgesamt 360 Quadratmeter große Sportzentrum mit seinen Räumlichkeiten begutachten und Sonne tanken. Der Boden nämlich ist durchgehend in »mariegolden« gehalten, so Jochen Schmid, »wenn wir blau genommen hätten, da hätten sie sich gefühlt wie in einem Kühlschrank«. Doch jetzt eben die Wohlfühlfarbe warmgelb. Die Außenfassade erstrahlt in Weiß, die Gymnastikhalle hat der Architekt mit Weißtannenholz verkleidet. »Wir haben alles so einfach wie möglich gehalten, doch nachhaltig sollte es schon sein«, so Jochen Schmid. Der Neubau beinhaltet einen Besprechungsraum, ein Büro für die Geschäftsstelle, Umkleidekabinen mit Duschen und WC, Toiletten von außen zugänglich, eine zehn mal zehn Meter große Gymnastikhalle mit einer kompletten Fensterfront zum Sportplatz hin sowie einer Spiegelwand. Eine Audioanlage ist hier zweckmäßig untergebracht genauso wie genügend Stauraum für Turngeräte und Matten. Dazu kommen noch Lagerräume für die Fußballer, Freizeitsportler, Schwimmer und Radsportler. Das Prunkstück aber ist der Gymnastikraum: verschieden farbige LED Bänder und Lichter sorgen für eine angepasste Beleuchtung je nach Nutzungsart. Ob ruhig für Yogaübungen oder grell hell für flotte Tanzschritte: der TSV ist mit dem Sportzentrum für die Freizeitsportler, für Gymnastik- und Seniorensport gut aufgestellt für die Zukunft. Rund 818 000 Euro hat der Architekt für den Neubau veranschlagt, »wir sind am Ende unter 800 000 Euro geblieben«. 100 000 Euro bekommt der Verein als Zuschuss von der Stadt Reutlingen und vom Württembergischen Landessportbund. Das Sportzentrum erfüllt neben üblichen Anforderungen eine ganz wichtige Aufgabe. Der Verein hat sich damit unabhängig gemacht von Anmietungen und ist nun selbst Herr über Räumlichkeiten. »Wir können nun belegen, wie wir wollen und sind nicht mehr auf andere angewiesen«, so Jochen Schmid, der selbst ein TSVler ist. Kooperationen mit der Vhs oder anderen sind angedacht.     –diet


Programm 13 bis 17 Uhr.
ab 13.30 Uhr: Führungen mit Architekt Jochen Schmid.
ab 14 Uhr: Mitmachangebote der Übungsleiter: Functional Training, Yoga, Rücken Fit, Torschuss-Radar
Verschiedene Aufführungen der Rope-Skipping und Hip-Hop Gruppe.