NÜRNBERG/TÜBINGEN. Den Start ins neue Jahr hatten sich die Tigers Tübingen anders vorgestellt. Bei der Rückkehr von Besnik Bekteshi, der vor dem Jahreswechsel verletzungsbedingt vier Spiele in Serie verpasst hatte und heute auf das Parkett zurückkehrte, fand die Mannschaft von Trainer Aleksandar Nadjfeji zu keinem Zeitpunkt ihren Rhythmus. Am Ende leuchtete eine verdiente 55:73-(20:36)-Niederlage gegen die 
Nürnberg Falcons BC von der Anzeigetafel. Die Tigers fanden kein Mittel gegen von Trainer Ralph Junge hervorragend eingestellte Nürnberg Falcons. Der mehr als gebrauchte Tag in der Offensive schlägt sich auch in den Zahlen nieder: 37,5 Prozent aus dem Feld, 5,5 Prozent von der Dreierlinie, eine Freiwurfquote von 52,2 Prozent sowie 15 Ballverluste standen am Ende für die Schwaben zu Buche. Auch das Rebound-Duell ging mit 29:46 klar an die Hausherren, bei denen Ishmail Wainright mit 17 Punkten, 15 Rebounds und sechs Assists zum Mann des Spiels avancierte. Der ehemalige Tiger Robert Oehle erwischte mit 20 Zählern, acht Abprallern sowie einer perfekten Trefferquote aus dem Feld (9 von 9) einen sehr guten Abend. Bei den Tigers war Enosch Wolf mit 26 Punkten und elf Rebounds mit Abstand bester Akteur, Tyler Laser kam auf 13 Zähler sowie vier Assists. Weiter geht’s für die Tigers Tübingen am Freitag, 11. Januar, mit einem Heimspiel gegen die Rostock Seawolfes.
Los geht’s um 20 Uhr in der Paul-Horn-Arena.     –tw