REUTLINGEN/TÜBINGEN. Der Technologiepark Tübingen-Reutlingen (TTR) wächst weiter und damit die Chance für die Region auch in Zukunft innovationsfreudig zu bleiben. »Die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft ist etwas Wunderbares«, sagte Edith Sitzmann, baden-württembergische Finanzministerin und Verwaltungsratsvorsitzende der L-Bank, beim Richtfest für das neue Gebäude »TÜ 02«. Insgesamt zehn Millionen Euro hat die L-Bank hat in das Bauprojekt investiert.  Unter dem Motto »noch mehr Platz für große Ideen« stehen am TTR-Standort in Tübingen demnächst 7 600 Quadratmeter für Firmengründer zur Verfügung. Die Räume im fünfstöckigen Gebäude sind multifunktional nutzbar und in ihrem Zuschnitt flexibel, sodass erfolgreiche Startups auch wachsen können. »Unser Ziel ist es, hier im Gebäude gute Rahmenbedingungen zu schaffen und die Unternehmen auch bei der Finanzierung zu betreuen«, bemerkte die Ministerin.


Boris Palmer hob die Bedeutung des Neubaus für die Zukunft der Region hervor und sprach von einem »wichtigen Signal für eine nachhaltige Wirtschaftsförderung«. Es gebe allerdings auch mehr und mehr Skeptiker, stellte Tübingens Oberbürgermeister fest und appellierte, es sei wichtig, Zukunftstechnologien zu entwickeln, um daraus für künftige Generationen Wohlstand zu schöpfen. »Hoffentlich können wir möglichst bald auch TÜ 3 auf den Weg bringen«, bemerkte Palmer.


Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstandes der L-Bank, erläuterte, »im TTR haben wir einen hohen Anteil an forschungsintensiven Unternehmen. Diese benötigen ein professionelles Umfeld, um sich optimal entwickeln zu können«. Die Investition in den Neubau sei auch ein Beitrag dazu, den Technologie-Cluster mit weiteren 250 qualifizierten Arbeitsplätzen zu stärken, sagte Nawrath. Reutlingens Finanz- und Wirtschaftsbürgermeister Alexander Kreher hob die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Reutlingen und Tübingen beim gemeinsamen Technologiepark hervor: »Wir sehen uns als eine Region.« TTR ist eine hundertprozentige Tochter der L-Bank und wurde 2001 gegründet, seither hat die Bank etwa 85 Millionen Euro in das Projekt investiert. Mittlerweile umfasst der Technologiepark 140 000 Quadratmeter Gesamtfläche, davon jeweils 70 000 Quadratmeter in Tübingen und in Reutlingen. 54 Unternehmen haben sich angesiedelt – hauptsächlich aus den Bereichen Nanotechnologie, Biotechnologie und Sensorik, die zusammen etwa 1 350 Mitarbeiter beschäftigen.