Reutlingen. Die ganze Welt ist Bühne und alle Frau’n und Männer bloße Spieler, dichtete einst William Shakespeare in seiner Komödie ’Wie es euch gefällt’.  In abgewandelter Form nehmen sich die Macher des Tages der Sicherheit dies zum Vorbild und stellen sich vor. Wieder einmal. Nun schon zum 20. Mal treten sie an und auf und zeigen, was sie drauf haben. Am Sonntag, 20. Oktober präsentieren sich  die Feuerwehren der Stadt (Freiwillige und Profis), die Polizei, das THW, das DRK mit und ohne Hunde, die Johanniter Unfall-Hilfe (JUH), die Malteser mit und ohne Hunde, die DLRG vor großem Publikum und demonstrieren ihren hohen Ausbildungsstand. Bei dem es um nichts geringeres geht als um die Sicherheit der Bürger. Tagaus, tagein. Parallel und im Gleichklang zeigt der Reutlinger Einzelhandel, was in ihm steckt und öffnet Tür und Tore am verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr. 

200 Helfer im Einsatz
Die 20. Auflage ist also ein runder Geburtstag, steht aber  unter keinem besonderen Motto, was im Übrigen auch mal der Fall war, doch der Name ist Motto und Motivation genug für alle Teilnehmer. Rund 200 Einsatzkräfte und Helfer zeigen in beeindruckenden Übungen ihre Einsatzbereitschaft und stehen Rede und Antwort. Auch – und das ist nicht zu vernachlässigen, um den einen oder anderen zu motivieren, sich dieser anspruchsvollen Aufgabe ob bei der Feuerwehr, dem THW oder dem Sanitätsdienst zu stellen und sich zu engagieren. Grundsätzlich  war dies eine der wichtigsten Anforderungen der Gründerväter, von denen übrigens einer mit am Tisch bei der Pressekonferenz saß. Paul Mohl war einer der Initiatoren vor mehr als zwei Dekaden, um die Arbeit der Hilfskräfte einem großen Publikum zu präsentieren. »Wo haben wir sonst so eine Möglichkeit«, so der 75-Jährige.  Das Konzept, sich gemeinsam zu präsentieren hat sich bewährt, schließlich stehen alle ja auch im Einsatz ihren Mann und Frau zusammen und dort muss es passen« (siehe auch das Interview auf Seite 6).
Im Unterschied zum Anfangsjahr 2000, als sich alles nur auf dem  Marktplatz abgespielt hat, nutzen die Protagonisten heuer einen großen Teil der Innenstadt samt Fläche vor der Stadthalle, die damals ja noch gar nicht existierte. 
Dazu kommen noch Veranstaltungen im Industriegebiet West, etwa bei Möbel Braun, wo die Malteser Hundestaffel Vorführungen macht und die Feuerwehr Ohmenhausen eine spektakuläre Übung zeigt.  Der Hauptschauplatz oder um im Bild zu bleiben, die Hauptbühne der Helfer  aber ist der Markt und der Rathausplatz zusammen mit dem Spitalhof. Drei Schauübungen bilden hier das zentrale Ereignis.  Jeweils zur halben Stunde – 13.30 Uhr, 14.30 Uhr, 15.30 Uhr gibt’s eine Live-Show mit ernstem Hintergrund.  Aber es gibt ja noch einen Standort, der so bei der ersten Auflage im Jahr 2000 noch gar nicht existierte: Die Stadthalle. Dort informiert das DRK über Erste Hilfe die Feuerwehr-Abteilung Stadtmitte und gibt Besuchern die Möglichkeit, einmal die Technik der Helfer auszuprobieren. Die Spreizschere, die schon viele Leben gerettet hat, kann dort ausprobiert werden, natürlich unter Anleitung. »Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Wer es ausprobiert merkt, wie feinfühlig sie ist und vor allem auch wie schwer«, sagt Adrian Röhrle von der Reutlinger Feuerwehr. 

Projekt fahRT fair
Neben den Einsatzkräften ist auch die Stadtverwaltung mit an Bord und stellt ihr Projekt fahRTfair vor. Die Stadtverwaltung ist in vielen Bereichen für die Sicherheit ihrer Bürger verantwortlich. Am Sonntag steht am Infostand am Marktplatz das Thema Sicherheit im Winter als Kernthema auf dem Programm salopp nach dem Motto: winter is coming. Dabei geht es um den Winterdienst allgemein, Anliegerpflichten und die Aufgaben des Ordnungsamtes sowie der Technischen Betriebsdienste. Zudem hat die Stadtverwaltung dazu ein Fahrzeug ausgestellt, schließlich braucht es ja immer auch etwas zum Anfassen. 

Gleich nebenan präsentiert sich auch die Polizei. Ein Fahrzeug der Sicherungstechnik des Landeskriminalamtes steht zur Begutachtung bereit und natürlich ein Polizeifahrzeug. Das dürfte einmal mehr ein ganz besonderer Anziehungspunkt sein. Zudem hat sich die Polizei aus aktuellem Anlass noch das Thema »Abzocke am Telefon« angenommen, will gezielt informieren und beantwortet auch Fragen. 

Die Helfer und Einsatzkräfte sind sich alle einig: Solch ein Forum bietet die beste Informationsplattform für sie zum Präsentieren und vor allem auch zum Austausch. Deshalb haben alle auch Gewinnspiele und Mitmachaktionen in ihren Programmen. Das alles soll neugierig machen, zufriedenstellen und vor allem auch jedem – ob Helfer oder Besucher - Spaß machen. Oder um mit dem Dichter Ludwig Tieck (1773 - 1853) zu sprechen: »Heiter soll die Bühne sein, denn das Leben selbst ist finster und trübsinnig genug«.                -diet