AMMERBUCH. Sie hatte spektaktuläre Rennen geliefert und Ergebnisse. Steffi Halm fuhr einmal mehr in die Herzen der Truckfans beim FIA European Truck Racing Championship. Doch am Ende musste sich die Ammerbucherin mit einerm undankbaren vierten Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben.


Das letzte Rennwochenende der diejährigen Serie bildete auf dem Circuito del Jarama nahe Madrid bei strahlendem Sonnenschein mit seinen über 27 000 begeisterten Zuschauern einen würdigen Rahmen für das Finale. Die junge Rennfahrerin Steffi Halm aus Ammerbuch verpasste zwar mit zwei undankbaren vierten Plätzen das Podium gleich zweimal ganz knapp, war aber am Ende mit dem Verlauf des Wochenendes doch zufrieden.
Im letzten Rennen der Saison lag die MAN-Pilotin zunächst wieder hinter ihrem »Lieblingsgegner« Vrsecky auf dem 5. Platz und machte sich nur wenig Hoffnung, noch weiter nach vorn kommen zu können.
Doch als der tschechische Freightliner sich einen Plattfuss einfing, fuhr Steffi nahezu kampflos auf den 4. Platz vor, den sie dann auch sicher ins Ziel brachte.

Fotostrecke 3 Fotos


Das Team Reinert Adventure, in dem Steffi zusammen mit ihrem MAN-Markenkollegen Sascha Lenz in der FIA-Meisterschaft fährt, holte sich den 3. Platz in der Teamwertung.
Auch wenn sie ihren bisherigen persönlichen 14 Podiumsplätzen in Jarama keinen weiteren mehr hinzufügen konnte, war sie dennoch recht zufrieden, vor allem wenn sie auf die gesamte Saison zurückblickte.
»Natürlich hätte ich hier gern auch noch einmal auf dem Podium gestanden. Es hat nicht sollen sein, aber meinen 4. Platz im FIA-Championat habe ich hier mit meinen Ergebnissen bestätigen können. Ich gratuliere Adam Lacko zu seinem Meistertitel ganz herzlich, ich denke er hat es verdient. Aber nicht nur Adam blickt zufrieden auf die Saison zurück, ich auch. Im Vorfeld hat wohl keiner unbedingt damit gerechnet, dass diese Saison erneut so erfolgreich sein würde«, sagt Halm und denkt schon wieder an kommendes Jahr.