TÜBINGEN. »Unsere Dächer werden immer blauer. Das beweist, dass unser Konzept funktioniert.« Diese Zwischenbilanz zieht Oberbürgermeister Boris Palmer im Güterbahnhofareal. Dort besteht nun die Pflicht, bei Abschluss eines Mietvertrags eine Photovoltaik-Anlage auf das Dach zu bauen. Damit ist Tübingen die erste Stadt, die diesen Schritt erfolgreich umgesetzt hat. Boris Palmer verhandelte dafür 2015 mit der Immobilienfirma Aurelis. »Kürzlich haben die Stadtwerke die tausendste Anlage ans Netz genommen. In Tübingen hat sich die Leistung der Solaranlagen seit Beginn des Ausbaus verzehnfacht«, so Stadtwerke-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke.

Auch Julian Klett, Beauftragter für erneuerbare Energien bei den Stadtwerken, betont die Wirtschaftlichkeit der Anlagen. Der Strom wird dort erzeugt, wo er verbraucht wird – nämlich auf dem eigenen Dach. »Als Anreiz haben wir einen Eigenstromtarif entwickelt, das nur Mietern mit PV-Anlage auf dem Dach zusteht. Alle Beteiligten machen also nur Gewinn«, erklärt Klett. Vor allem im Gewerbe und in der Industrie sind blaue Dächer sinnvoll, denn bei ihnen wird tagsüber am meisten Strom verbraucht. Dass Ökostrom teuer sei, ist ein Mythos. Mittlerweile kostet eine PV-Anlage fünfmal weniger als vor zehn Jahren.

Für die Produktion einer Kilowattstunde aus einer Solaranlage ist der Preis sieben Cent . »Tatsächlich ist Solarstrom der günstigste Energieträger, den der Markt zu bieten hat«, so Klett. Und den wollen die Stadtwerke offensichtlich nutzen: 200 Millionen Euro haben die Stadtwerke in den letzten Jahren in den Ökostrom investiert. Zu den 300 kWp Photovoltaik auf den Flachdächern des Güterbahnhofareals kommen nochmal 300 kWp oben drauf. »Im Klartext sind das 150 Vier-Personen-Haushalte hier im Güterbahnhofareal, die mit Ökostrom versorgen können«, sagt Geschäftsführer Wiebecke zufrieden. Dabei werden 450 Tonnen an CO2 eingespart – eine Menge, bei der sich Tübingen auf die Schulter klopfen kann. Laut Boris Palmer wird sich der Güterbahnhof als »erster blauer Stadteil Tübingens« positiv abheben.                                                                                                                                            –ras