Da war nichts von Arroganz oder Überheblichkeit zu spüren – im Gegenteil. Der SSV Reutlingen überzeugte beim Oberligaauftakt gegen den SC Pfullendorf mit einem 4:0 (3:0) Heimsieg und legte einen perfekten Saisonstart hin. Am Samstag wartet eine echte Prüfung auf die Nullfünfer. 

REUTLINGEN. Auch der Trainer zeigte sich überrascht über das konsequente, überzeugend spielfreudige und phasenweise sehenswerte Kombinationsspiel seiner Elf. Er wisse zwar immer noch nicht, wo genau sein Team stehe, »das können wir nach sieben oder acht Begegnungen besser einschätzen«, sagte Georgi Donkov, aber die Spielfreude und vor allem die Disziplin, die gute Struktur und Organisation zauberten dem Übungsleiter ein zufriedenes Lächeln auf die Lippen. »Die erste Halbzeit war richtig gut«, sagte Giuseppe Ricciardi, der immer mehr zum Torschützen wird. Insgesamt fünf Mal in zwei Pflichtspielen hat der Mannschaftskapitän in der noch jungen Runde eingenetzt. Am Samstag traf er zweimal und zwar diesmal nicht vom Elfmeterpunkt wie dreimal im DFB-Pokal gegen Karlsruhe. Dabei hätte Ricciardi gegen am Samstag sogar noch ein drittes hinzufügen können, den Elfmeter in der zweiten Hälfte überließ er Andreas Maier, der den Strafstoß in der 58. Minute zum Endstand verwandelte. »Er hat mich gefragt, da hab ich ihm den Ball gegeben«, sagt der Mittelfeldspieler, der unter den Fittichen von Trainer Donkov förmlich aufblüht. So wie das ganze Team. Hoch konzentriert und mit einer gesunden Aggressivität legten seine Schützlinge los und kombinierten freudig und mit viel Lust am Spiel. Mit einem Doppelschlag in der zehnten und zwölften Minute mit Toren von Ricciardi (1:0) sowie Neuzugang Sebastian Gleißner, der im defensiven Mittelfeld eine sehr gute Partie gezeigt hatte, machten die Nullfünfer schon nach einer Viertelstunde alles klar. Doch die Donkov-Schützlinge ließen etwa nicht nach, sondern spielten weiter aggressiv in nur eine Richtung. Das 3:0 schon in der 22. Minute war die logische Folge: Ricciardi traf diesmal aus rund 20 Metern und bewies richtige Torjägerqualitäten. Denn den Führungstreffer hatte er mit dem Kopf erzielt.
Am Samstag, 22. August, 17 Uhr sind die Künste des Giuseppe Ricciardi einmal mehr gefragt, genauso wie die des Teams. Gegner FV Ravensburg ist die erste richtige Messlatte. Die Mannschaft von Wolfram Eitel sinnt auf Revanche und ist gut in Form. Die Oberschwaben standen gegen die Nullfünfer im WFV-Pokalfinale und verloren 2:1. In der neuen Saison konnte die Eitel-Elf bislang überzeugen. Zwei Siege aus zwei Spielen.
Den Heimauftakt gegen FV Bissingen gewann Ravensburg mit 1:0, und im Auswärtsspiel beim CFR Pforzheim siegte der FV mit 3:1. Die Donkov-Schützlinge sind also gewarnt.     –diet 

Fotostrecke 3 Fotos