REUTLINGEN. Der SSV Reutlingen hat das Siegen verlernt. Nach vier Niederlagen in Folge gingen die Schützlinge von Trainer Jochen Class auch beim Neckarsulmer SU leer aus. Die rund 350 Zuschauer aber sahen zumindest viele Tore und zwei Mannschaften, die auf Augenhöhe agierten: Der Gastgeber schickte die Nullfünfer mit 5:3 (1:1) nach Hause. Dabei waren die Gäste vor der Halbzeit auf Augenhöhe, und hätten klar führen müssen. Nun steht noch ein Spiel auf dem Plan. Am kommenden Samstag empfängt der SSV den 1. CfR Pforzheim, los geht’s gegen den Tabellensechsten um 15.30 Uhr. Interessant ist das Spiel auch deshalb, weil beim Gegner aus der Goldstadt ein Neuzugang zu beobachten ist. Nach intensiven Werben um Dirk Prediger entschied sich der 30-jährige Ex-Profi in der kommenden Saison zum SSV zu wechseln.
Der 30-Jährige erhält einen Zweijahres- Vertrag. Er sei dem SSV bei den Verhandlungen entgegengekommen, sonst wäre der Transfer nicht machbar gewesen, erklärt SSV-Fußball-Boss Michael Schuster. Der Mittelfeldspieler kommt aktuell vom CfR Pforzheim aus der Oberliga BW. Seine Stationen im aktiven Bereich waren der FC St. Pauli, Stuttgarter Kickers, TSV Grunbach und der CfR Pforzheim. In der Jugend kickte er für Union Böckingen und den VFB Stuttgart.     –diet/rw