REUTLINGEN. Das war ein Paukenschlag. Nach der Niederlage beim SV Göppingen erklärte Jochen Class seinen Rücktritt. Der SSV Reutlingen verlor nicht nur ein Spiel, sondern auch einen Trainer, der immer das Maximale wollte. Er habe mit diesem Schritt ein Zeichen setzen wollen so der 42-Jährige. Er habe bei all seinen Ambitionen die Mannschaft nicht mehr hinter seine Ziele gebracht, sie seien zu schnell zufrieden. Nach dem Spiel in Göppingen, das die Nullfünfer mit 1:2 verloren haben, hat Class dem SSV-Sportvorstand mitgeteilt, von seinem Amt zurückzutreten. Der Vorstand hat sich daraufhin am Sonntag mit dem Trainer auf eine Vertragsaufhebung geeinigt. »Wir alle sind Jochen Class wirklich sehr dankbar«, betont Sportvorstand Michael Schuster. »Wir wissen, dass das oft in solchen Fällen wie eine Floskel klingt, aber wir haben wirklich allerhöchsten Respekt vor Jochen, vor dem, was er für den Verein geleistet hat, bis hin zu dem Schritt, wie er selbst und mit uns zusammen die aktuelle Lage analysiert und bewertet hat und dann seine Entscheidung zum Wohle des Vereins getroffen hat. Die Trennung war absolut sauber und fair, was im Fußballgeschäft nicht üblich ist. Der gesamte Vorstand und Aufsichtsrat des SSV Reutlingen 1905 bedankt sich bei Jochen Class und wünscht ihm für seine weitere Trainerkarriere alles Gute. Die Verantwortlichen des SSV Reutlingen gehen jetzt in Ruhe auf die Suche nach einem neuen Trainer. Bis auf Weiteres übernimmt Andreas Rill und. Co-Trainer Volker Grimminger die Betreuung des Teams.
Nach der Niederlage steht der SSV auf Rang elf und erwartet am Freitag, 27. Oktober den FC Nöttingen an der Kreuzeiche. Anpfiff: 19.30 Uhr.     –diet/rw