Ein Wasserball-Torwart küsst die Latte seines Gehäuses. Eine Turnerin scheint in der Luft zu hängen und greift nach der Stange. Ein Fußballer fällt kopfüber über die Bande. Momente des Sports können mitreißen, aber sie verfliegen so schnell wie die Zeit. Wenn es da nicht die Fotografen gäbe, die tagein, tagaus am Spielfeldrand stehen und das Leben durch die Linse festhalten. Die einen besser, die anderen witziger oder dramatischer. Ein heulendes Kind nach einem verlorenen Wettkampf bleibt im Gedächtnis.
Solche Momente von Sportsfreunden im besten Sinne, gibt es viele, aber nicht so viele Fotografen um alle festzuhalten. Die Sportregion Stuttgart wählt jedes Jahr ein Motto, zu dem es auch Aktionen gibt. Die Initiative versteht sich als die Stimme des Sports für den Großraum Stuttgart und das Angebot an Leibesübungen jedweder Art ist phänomenal groß in diesem Gebiet. »Auf und ab« heißt es in diesem Jahr und dazu gibt es neben Videos und Lesungen einen Fotowettbewerb. Für alle, die nicht mit Fotografie ihr Geld verdienen. Michael Bofinger und sein Team wollen die Menschen dazu auffordern, bei Veranstaltungen auf den Auslöser zu drücken und ihr Archiv zu durchstöbern. In einem Fotowettbewerb mit ansehnlichen Preisen kann jeder seine Bilder dann vorstellen. Aber Achtung: Es muss jetzt schnell gehen. Am 30. September endet der Einsendeschluss. Eingereicht werden können alle Aufnahmen, die zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 31. August 2016 entstanden sind. Also falls jemand noch ein Knallerbild in seinem Archiv hat und es der Öffentlichkeit nicht vorenthalten will, der sollte sich sputen. Das Foto muss bis spätestens 30. September 2016 per Mail an die SportRegion Stuttgart geschickt werden: sportregion@sportregion-stuttgart.de.
Danach wählt eine Jury aus Profifotografen unter den eingesandten Fotos die besten Bilder aus und veröffentlicht diese auf der Facebook-Seite. Dann beginnt die Abstimmungsphase. In dieser kann jeder bis zum 31. Oktober 2016 für sein Lieblingsfoto abstimmen. Am 1. November 2016 steht die Reihenfolge fest. Und wer immer noch keine Lust hat, im Archiv zu kramen, es gibt wirklich was zu gewinnen: für den ersten Platz 1 000 Euro plus einen Videofilm, für den zweiten 800 Euro, der dritte bringt 600 Euro.
Vorher gibt’s aber noch Nachdenkliches von unserem Musterschüler. Johann Wolfgang von Goethe meldet sich schon seit geraumer Zeit zu Wort. Der Geheimrat hatte mit Fotografie nichts am Hut gehabt, vielleicht aber geahnt, was kommt. Bitte Herr Geheimrat. »Nur allein der Mensch vermag das Unmögliche: er unterscheidet, wählet und richtet; Er kann dem Augenblick Dauer verleihen.«     –diet