REUTLINGEN. Nun haben sie endlich entschieden. Nach einem parteipolitischen Eiertanz in den vergangenen Wochen wählte die SPD Thomas Keck zum Kandidaten für die anstehende Oberbürgermeisterwahl in Reutlingen. Bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung des Reutlinger Ortsvereins der SPD wurde mit einer klaren Mehrheit von beinahe 90 Prozent beschlossen, die Kandidatur des beliebten Kommunalpolitikers Thomas Keck für die kommende Oberbürgermeisterwahl zu unterstützen. In seiner Rede, in der Thomas Keck um die Unterstützung der Partei warb, betonte er, dass er für die Zukunft Reutlingens stehen wolle. Insbesondere die Herausforderungen wachsender Verkehrsprobleme und mangelnden Wohnraums müssten gelöst werden. Er wolle einen Wahlkampf führen, der die Menschen begeistert, weil auch er selbst mit Begeisterung die Stadt Reutlingen voranbringen wolle: »Ich bin bereit, der Wahlkampf beginnt jetzt,« so Keck. 

Vor der Abstimmung hatten die Genossinnen und Genossen über die Vorgänge der vergangenen Woche diskutiert. Boris Niclas-Tölle, Vorsitzender des Ortsvereins, betonte dabei die Geschlossenheit der Partei: »Wir haben uns ausgesprochen. Nun haben wir den Kandidaten nominiert und werden uns mit ganzer Kraft gemeinsam für seinen Erfolg einsetzen. Thomas Keck ist ein starker, authentischer Kandidat, er ist in der ganzen Stadt bekannt und beliebt. Ich bin mir sicher, dass er das Rennen machen kann.«                                                                                                                                                                                     –rw