REUTLINGEN. Bald ist es wieder soweit: Der Reutlinger Schwörtag wird gefeiert. Vom 13. bis 15. Juli erwartet die Reutlinger und ihre Gäste ganz sicher ein aufregendes Wochenende.

Das Fest geht auf eine uralte Tradition zurück

In der Zeit vom 14. Jahrhundert bis 1802 haben die Reutlinger jedes Jahr auf’s Neue ihren Bürgermeister und andere Personen in öffentlichen Ämtern demokratisch gewählt. Am Schwörtag wurde der neue Bürgermeister feierlich vereidigt. Seit 2005 erinnert die Stadt an dieses frühdemokratische Spektakel.

Live Nacht und Mittelaltermarkt

Diesmal fällt das Schwörtag-Wochenende außerdem mit der Live-Nacht zusammen. »Wir finden, das ist eine schöne Ergänzung zu unserer Veranstaltung«, sagt Kulturamtsleiter Werner Ströbele. Der Einstieg ins Fest-Wochenende widmet sich einem aktuellen Brennpunkt der Demokratie: Der Reutlinger Geschichtsverein, Mitveranstalter des Schwörtags, hat den Publizisten Professor Bernhard Pörksen eingeladen, der im Rathaus-Foyer über die »Neue Macht der Lügen – Desinformation im digitalen Zeitalter« referiert. 
Der Samstag startet mit leichterer Kost: Nachmittags trifft man sich zum Fußball-Schauen am Friedrich-List-Gymnasium – da war einst übrigens der Schwörhof. Unterdessen können sich die Kinder einer Stadtführung anschließen. Um 18.30 Uhr spielt die Stadtkapelle auf dem ehemaligen Schwörhof und anschließend liefern »Abgroovebereit« aus Stuttgart Charthits aus den 70ern bis heute. Nach der abschließenden Feuershow heißt es zumindest für die, die nicht noch auf die Livenacht gehen, schnell schlafen, um rechtzeitig zum Turmblasen um 9.30 an der Marienkirche zu sein oder spätestens um zehn in der Kirche Platz genommen zu haben: Da gibt es einen ökomenischen Gottesdienst. Direkt im Anschluss geht es auch schon weiter im Programm: Um kurz nach elf beginnt eine Schwörtag-Führung im Heimatmuseum.

Zeitgleich leitet der Festzug über den Marktplatz zum ehemaligen Schwörhof den Höhepunkt des Wochenendes ein: Das Schwörtagszeremoniell am Friedrich-List-Gymnasium. Oberbürgermeisterin Barbara Bosch wird die Zuhörer begrüßen, die dann so einiges zu sehen und hören bekommen: Böllerschießen, Fahnenflaigen, die Stadtkapelle Reutlingen, der Reutlinger Liederkranz, die Schulchöre des Friedrich-List-Gymnasiums, die Stadtgarde Reutlingen und die Schützengilde Reutlingen – sie alle werden die Schwörtags-Gäste zu verzaubern wissen. Für Kinder gibt es dazu ein Kinderprogramm im Mensahof. Nachmittags unterhalten Kulturwerkstatt und Naturtheater, sowie Gaukler Fagus und Fraxius die Gäste. 

Von Freitag bis Sonntag wird es im Volkspark außerdem einen Mittelaltermarkt geben. Veranstalter Anja und Markus Katz von der Eventagentur Fabula Corvinus haben knapp 30 Lagergruppen eingeladen und versprechen über 50 Marktstände, Handwerksvorführungen, Schaukämpfe, ein Kinder-Ritterturnier, Falkner-Vorführungen, Zauberei und vieles mehr. Die Gruppe »The Dolmen« kommt gar aus England angereist und spielt keltischen Folk-Rock. »An jeder Ecke wird es etwas zu entdecken geben«, sagt Anja Katz. Die Reutlinger bewerben sich nun auch um die Anerkennung ihres Schwörtags als immaterielles Weltkulturerbe durch die UNESCO. Zusammen mit Ulm und Esslingen
stelle man einen Antrag, so Ströbele. »Die Vorraussetzungen sind gegeben und gut«, versichert der Kulturamtsleiter. »Wir haben guten Grund auf unsere Tradition stolz zu sein und möchten diese Tradition auch entsprechend gewertet sehen.«                                                                                                                                                                      –nads