REUTLINGEN. Zahlreiche Gäste kamen zum Fest des Schulkindergartens in der Heilbronner Straße im Reutlinger Stadtteil Orschel-Hagen. Gefeiert wurde die besondere Fusion zweier Schulkindergärten. Eingestimmt auf diesen feierlichen Anlass wurden die Besucher mit einem Lied der Kinder. Der Titel des Liedes: »4 Gruppen unterm Dach, ohne sich zu stoßen«.

Zwei Schulkindergärten unter einem Dach

17 Kinder mit Sprachbehinderung teilen sich nun schon fast ein Jahr lang ihre Lernstätte mit 14 besonders förderungsbedürftigen Kindern. Diese waren bis dahin in der Aachener Straße untergebracht. Doch die Nachfrage an Plätzen in Förderkindergärten sinkt seit etwa zehn Jahren stetig. Viele Eltern der betroffenen Kinder entschlossen sich ihren Nachwuchs in inklusiv arbeitende Regelkindergärten unterzubringen. So wurde das sanierungsbedürftige Gebäude in der Aachener Straße aufgegeben und die Kinder der beiden Kindergärten können sich nun in der Heilbronner Straße spielerisch begegnen und voneinander lernen. Insgesamt bietet das Gebäude Platz für vier Klassen samt Fachlehrer und betreuende Kräfte, wie Logopäden und Sonderschul-Pädagogen. Um den Bedürfnissen der Einrichtung gerecht zu werden, wurden 150 000 Euro in die ehemalige Grundschule investiert. Weitere 300 000 Euro sollen folgen. Träger des Schulkindergartens in der Heilbronner Straße ist die Stadt Reutlingen. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst den Kindergarten und stellt die Lehrkräfte zu Verfügung.

Das Wetter spielte nicht so ganz mit

Wegen eines Regenschauers verlegte die Leiterin des Kindergartens, Carmen Ahammed die Veranstaltung kurzerhand nach drinnen. Vor den kurzen Reden von Amtsleiter für Schulen, Jugend und Sport der Stadt Reutlingen, Uwe Weber und Schulrat Martin Schüler vom Staatlichen Schulamt Tübingen, wurden an die Kinder noch Lutscher verteilt zur Überbrückung der Zeit bis zur nächsten Lieddarbietung. Danach erzählte die ehemalige Leiterin des Kindergartens in der Aachener Straße, Susanne Böhm-Geiselhart vom spannenden Umzug ins neue Domizil. Als besonderes Highlight des Umzuges nannte die nun stellvertretende Leiterin, die Überführung des Fuhrparks ins neue Zuhause. Alle Roller und Dreiräder mussten natürlich mit. So fuhren die Kinder zusammen mit den Erzieherinnen im Konvoi durch die Straßen von Orschel-Hagen. Treppen wurden gemeistert – Straßen überquert und so manövrierten die Kinder ihre Vehikel zielsicher zur neuen Wirkungsstätte.

Namen sind nicht Schall und Rauch

Einen neuen Namen für den Schulkindergarten gibt es auch schon. Astrid-Lindgren - Allerdings ist er noch etwas inoffiziell. Dieses kleine Manko möchten die Verantwortlichen aber bald mit einem erneuten Fest ausmerzen. Namensgebungen lassen sich schließlich auch ganz toll feiern.                                –boe