REUTLINGEN. Aus alt mach neu – 15 Oberstufenschüler des Albert-Einstein-Gymnasiums entwickelten seit Anfang des Schuljahres im Seminarkurs Wirtschaft ein eigenes Produkt. »Dabei war es uns wichtig, dass ein Alltagsprodukt entsteht, das sowohl junge als auch ältere Menschen benutzen können«, erklärt der 16-jährige Jungunternehmer Tom Abele. Umwelt- und Klimaschutz durfte dabei natürlich nicht außer Acht gelassen werden, passend zur modernen, aufgeklärten Konsumkultur unserer Zeit.

Schnell kam man auf die Jeans als Grundstoff, Nachhaltigkeit aus dem heimischen Kleiderschrank. So entstand der Gedanke, aus getragenen Jeans eine stylische und moderne Umhängetasche zu gestalten. Sportlich, praktisch und vielseitig einsetzbar, in der Freizeit als Aufbewahrungsbeutel für Geldbörse und Smartphone oder als hilfreicher Gassi-Begleiter, locker um den Körper gehängt. Dafür fertigten die Schüler einen Zuschnitt an, bestellten Reiß- und Klickverschluss im Großhandel und suchten sich jeweils einen starken Partner, der das Projekt finanziell unterstützt, das Nähen und auch Individualisieren mit dem Firmenlogo übernimmt. So kooperieren die jungen Unternehmer mit den Reutlinger Firmen Stempel Merkle, Bos Nähstube und der Kreissparkasse Reutlingen. Ihre Verkaufsidee geht noch einen Schritt weiter, denn jede Tasche ist ein Unikat. Auf Wunsch kann sich der Kunde aus seiner alten Jeanshose ganz individuell seine Tasche gestalten lassen.

Vom Businessplan zum Messeauftritt

Wie in einer großen Firma verteilt sich die Schülergruppe auf Firmenbereiche wie Vorstand, Verwaltung und Finanzen. Neben der Erstellung eines Firmenlogos und durchdachten Businessplans sowie der begleitenden Produktentwicklung treibt die Schülergruppe auch die Vermarktung mit Vertrieb nach vorn. Dazu gehören auch die Preiskalkulationen, Lohnberechnung, Gewinn- und Verlustrechnung und vieles mehr. Die Schüler müssen ihren Firmenfortschritt mit Ideen, Planungen und Arbeitsschritten während des Schuljahres selbst organisieren. Alle Arbeitsschritte werden wöchentlich von den Lehrern begleitet und letztendlich benotet. Dazu zählen vor allem innovative Ideen und Vertriebswege, wie die Teilnahme an einer Messe in Sindelfingen, bei der sie ihr Produkt einem breiteren Publikum vorstellen konnten. Eine weitere Präsentation ist im Mai bei der Gründermesse Neckaralb in der Reutlinger Stadthalle (siehe Seite 13) geplant. Bei Interesse an unserem Produkt, können sie uns gerne unter folgenden Adressen kontaktieren: unitybaeg@web.de; Instagram: @unitybaeg; Facebook: Unitybaeg Schülerfirma                                                                                    –rw