Bad Urach.  Weine aus Kreta, Speck aus Südtirol, Weihrauch aus dem Orient und edle Gesteine aus Österreich haben auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten. Doch beim Schlossmarkt am Samstag, 19 und Sonntag, 20 Oktober von jeweils 11 bis 18 Uhr, wird in der Dürnitz des Residenzschlosses die Verbindung des hochwertigen Kunsthandwerks und der kulinarischen Köstlichkeiten deutlich: Das Angebot der rund 30 Aussteller orientiert sich an der Reise von Graf Eberhard im Bart, der 1468 von Urach bis nach Jerusalem pilgerte – damit den Besuchern der historische Kontext auch bewusst wird, erhalten sie beim Eintritt eine Informationsbroschüre.


Zum dritten Mal sind Schlossmitarbeiterinnen Johanna Kugele und Stefanie Leisentritt für die Organisation des Schlossmarktes verantwortlich, der sich zu ihrer Freude seit der Premiere gut entwickelt und etabliert habe. Bei der Suche nach Ausstellern haben die beiden Frauen vor allem eines im Blick: »Es darf kein Kruscht sein«, betont Johanna Kugele. Zudem müssten laut Stefanie Leisentritt die hochwertigen Produkte zum Thema passen und so viele von Graf Eberhard durchreiste Regionen wie möglich vertreten sein: »Die Aussteller müssen sich mit ihren Produkten identifizieren«, erklärt sie. 


Das Konzept kommt an, wie die sorgfältig ausgewählten Aussteller bestätigen würden: »Sie loben das angenehme Publikum, die Besucher verweilen gerne an ihren Ständen und sind sehr interessiert«, so Stefanie Leisen über die positiven Rückmeldungen. Unter den zahlreichen Ausstellern sind auch regionale vertreten, erstmals mit dabei ist Dennis Nauman aus Bad Urach mit seinen handgeschmiedeten Messern.

Wer beim Flanieren entlang der Stände in der Dürnitz und im Hof des Residenzschlosses eine Pause braucht, kann es sich in Sitzecken gemütlich niederlassen und dort auch die kulinarischen Spezialitäten von süß bis herzhaft sowie Weine in Ruhe genießen. Der Eintritt kostet für Erwachsene zwei Euro, ermäßigt einen Euro. Während des zweitägigen Schlossmarktes sind die Schlossräume geschlossen. -oec