ROTTENBURG. Naturschutz mit Messer und Gabel können Käufer künftig im ersten Rottenburger Regionalladen praktizieren, der jüngst eröffnet worden ist. Die Bevölkerung nahm regen Anteil an der Eröffnung des ersten Ladens in Rottenburg, der auch Produkte der »Hiesig«-Vermarkter und Firmen anbietet. So gibt es neben Ammertal-Whiskey auch Dinkelmehl, Müsli aus regionalen Zutaten oder tollen Käse, Fleisch und Wurst von Erzeugern aus der Region. Organisiert wird der Rottenburger Regionalladen von der Stadt Rottenburg, dem Rottenburger Verein »Hiesig« sowie der »Arbeit in Selbsthilfe«.
So verwundert es nicht, dass auch Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap geschaffen werden – so gelingt Inklusion durch Arbeit und mit Förderung der hiesigen Landwirtschaft. Markus Hölz, Geschäftsführer der »Arbeit in Selbsthilfe« betont, dass man dank der guten Erfahrungen mit dem Café Pausa und dem Kastanienhof in Ofterdingen den Rottenburger Regionalladen eröffnet habe. »Unser Ziel ist aber nicht die große Gewinnspanne, sondern eine Schwarze Null«, umreißt Hölz das Ladenkonzept. Er freue sich über das rege Interesse. Der Regionalladen biete so die Möglichkeit für die Verbraucher, eine Grundversorgung mit regionalen Produkten an einem Ort zu bekommen. 1997 wurde die »Arbeit in Selbsthilfe« gegründet, um Menschen mit Behinderung mit attraktiven und inklusiven Beschäftigungsangeboten die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Mehr Beschäftigte
Mit dem Rottenburger Regionalladen soll dieses spezielle Beschäftigungsangebot erweitert werden. Dass die Stadt Rottenburg schon lange einen Regionalladen haben will, daraus machte Erster Bürgermeister Thomas Weigel bei der Eröffnung keinen Hehl. Daher habe man das Projekt von Anfang an begleitet. Weigel betonte, man freue sich, kompetente Partner gefunden zu haben, die Regionalität und Inklusion verbinden. Harold Becker, Vorsitzender des Vereins »Hiesig«, erklärte, dass der Verein aus der Lokalen Agenda 21 in Rottenburg hervorgegangen sei. Zweck des Vereins sei die Förderung von regionalen Produkten. Zudem sei eine Zielsetzung, Vertrauen in hiesige Lebensmittel und Waren aus der Region zu schaffen. Erlesene kalt gepresste Öle, Kaffee, der in der Region zusammengestellt und geröstet wird oder Wein aus der Region runden das Angebot des Regionalladens ab. So werden auch all jene fündig, die nicht unbedingt auf der Suche nach einer Grundversorgung an Fleisch, Obst oder Gemüse sind, sondern auch ein tolles Geschenk für einen runden Geburtstag suchen oder ein Präsent erstehen wollen.     –aba