ROTTENBURG. Erstmals in der Geschichte der Stadt beteiligt sich Rottenburg an der internationalen und bundesweiten Aktionswoche gegen Rassismus. Im Boot sind zahlreiche Rottenburger Vereine und Organisationen, die gemeinsam ein buntes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt haben. Unterstützt werden die Internationalen Wochen gegen Rassismus von der Diözese Rottenburg-Stuttgart - etliche Vorträge sind religiös orientiert.

Dialog der Religionen
Doch auch der Dialog der Religionen ist eines der Themen, so können Christen etwa Moscheen besuchen.
Vielfältig und bunt wie die Rottenburger Vereine, Institutionen und wie die Gesellschaft sind die Angebote, die in monatelanger Vorarbeit auf die Beine gestellt wurden. Stattfinden werden die Rottenburger Wochen gegen Rassismus noch bis zum 25. März in der Rottenburger Kernstadt. Moscheeführungen wird es am 24. März ab 16 Uhr.
Der 16. März steht ganz im Zeichen der Ideenwerkstatt Antidiskriminierung. Die Offene Ideenwerkstatt richtet sich an alle, die in Rottenburg an der Entwicklung der Antidiskriminierungsarbeit in Rottenburg beteiligt sind. Start ist um 17 Uhr in der Rottenburger Lindenschule. Am 17. März geht es um interkulturelle Kompetenz im Verein. Ab 9 Uhr 30 referiert Kirstin Timme, die den Workshop in der VHS leiten wird. Ebenfalls am 17. März findet ein interaktives Theater für Kinder und Eltern statt. Eingeladen dazu sind in der Hammerschmiede Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren, Beginn ist um 15 Uhr. Am 17. März steigt ab 16 Uhr eine große Party mit Musik, internationalem Essen und buntem Rahmenprogramm im Jugendhaus Klause. Der Eintritt ist frei. Am 18. März zeigt das Kino Waldhorn den Film »Als Paul über das Meer kam.

Abschluss mit Fugato
In der Turnhalle Kreuzerfeld wird ebenfalls am 18. März der »Fair-Play-Cup« in der Sportdisziplin Fußball ausgetragen. Ab 14 Uhr wird gekickt. Am 18. März gibt es auch Theater für Erwachsene und Kinder mit dem Stück »Ratte Ratzig sieht Rot« im Theater Hammerschmiede. Am 19. März startet um 18 Uhr 30 ein internationales Tanzprojekt für Frauen, Start ist um 18 Uhr 30, ebenfalls in der Hammerschmiede. Am 20. und 21. März warten zwei spannende Vorträge auf die Interessierten. Am 20. März geht es um die identitäre Bewegung (19.30 Uhr), am 21. März um Mechanismen der Ausgrenzung (20 Uhr), jeweils in der Vhs. Etwas Besonderes ist das Frühlingsfest im Garten der Begegnung im Dätzweg 30. Es wird ab 15 Uhr so lange gefeiert, bis das Lagerfeuer heruntergebrannt ist. Das Abschlusskonzert gestaltet die der Württembergischen Philharmonie Reutlingen am 25. März von 19 Uhr an in der Zehntscheuer mit dem Flüchtlingsprojekt Fugato. –aba