ROTTENBURG. Über 200 Gäste besuchen die Rottenburger Vesperkirche, die in diesem Jahr zum zwölften Mal stattfindet. »Kommt, es ist alles bereit« lautet das Motto in der diesjährigen Vesperkirche, in der täglich noch bis zum 23. Februar eine warme Mahlzeit für Bedürftige und auch Solidaresser angeboten wird. Das Menü ist vielfältig – mal gibt es Geschnetzeltes mit Salat, dann wieder Maultaschen oder auch Gulasch. Immer wird auch ein Nachtisch gereicht, zudem meist auch eine Suppe. Die Tische sind immer von ehrenamtlichen Helfern liebevoll gedeckt, mit Tischsets, Tischdecken, schönem Geschirr und Besteck. Das Essen liefert die Rottenburger Metzgerei Zeeb. Auch Kaffee und Kuchen gibt’s. Bewusst werde die Vesperkirche in der kältesten Jahreszeit angeboten, sagte Diakonin Susanne Mehlfeld. So will die evangelische Kirchengemeinde, unter deren Dach die Vesperkirche läuft, den von Armut betroffenen, einsamen Menschen, Alleinerziehenden oder Rentnern Zuspruch und menschliche Wärme neben einer warmen Mahlzeit anbieten. Auch wird ein warmer Raum im Gemeindezentrum angeboten, in dem in gemütlicher Atmosphäre gegessen werden kann. Solidarität mit bedürftigen Menschen wird in der Vesperkirche groß geschrieben – wer wenig hat, gibt wenig ins Spendenglas hinein, das auf dem Tisch steht. Andere geben dafür mehr und unterstützen so die Solidarität untereinander. Mit der Vesperkirche wollen die rund 150 Helfer um Heide Matheis und Diakonin Susanne Mehlfeld den Gottesdienst aus den Kirchenbänken hinaustragen in die Gemeinderäume. Gäste und Mitarbeitende, arme und reiche Menschen, Menschen aus nah und fern werden so zu einer Tischgemeinschaft, die allen gut tut. Es werden aber auch Hilfestellungen in ganz alltäglichen Dingen angeboten. So schneidet etwa eine Friseurin den bedürftigen Menschen auf Wunsch die Haare, und es gibt auch eine Änderungsschneiderin, die ihre Dienste anbietet. Ab und an treten auch Musikgruppen auf, vom kleinen Ensemble bis zum großen Posaunenchor und sorgen für musikalische Leckerbissen. Menschen unterschiedlicher Konfessionen und Nationen arbeiten in der Vesperkirche mit und tragen so den Solidargedanken weiter.
Geöffnet ist die Rottenburger Vesperkirche im evangelischen Gemeindehaus in der Kirchgasse noch bis zum 23. Februar, immer von 11 bis 14 Uhr.     –aba