ROTTENBURG. Fleißig, fleißig: Rottenburgs Oberbürgemeister Stephan Neher und Bürgermeister Hendrik Bednarz griffen beherzt zum Spaten und schaufelten, was das Zeug hält. Grund für die hemdsärmelige Aktion der Stadtoberhäupter: sie bepflanzten die ersten Blumenkübel, die die Stadt anlässlich der Bewerbung für die Landesgartenschau schmücken werden. Im gesamten Stadtgebiet werden diese vor den Geschäften stehen und sich wie ein grünes Band durch den Bischofssitz ziehen. Stiefmütterchen, Ranunkeln und auch Primeln kamen in die großen Pflanzkübel hinein. Gespendet wurden die Pflanzen von örtlichen Gärtnereien, die auch die Bewerbung der Stadt um die Ausrichtung der Landesgartenschau unterstützen.

Demos gegen Galgenfeld
Am Rande der Pflanzaktion demonstrierten Gegner des geplanten Gewerbegebietes »Galgenfeld« und taten ihren Unmut kund. Vertreter des Kiebinger Ortschaftsrates sowie Bürger dieses Ortsteils demonstrierten mit Transparenten, auf denen zu lesen war: »Hier blüht bald nichts mehr« und »Gewerbegebiet Galgenfeld - hier wächst bald nichts mehr.« Oswald Rebmann und Volkmar Raidt betonten im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Landesgartenschau und der damit verbundene grüne Charakter der Stadt nicht vereinbar sei mit dem Zupflastern ökologisch wertvoller Flächen. Daher werde gegen das Gewerbegebiet demonstriert. Auch sei Kiebingen demnächst umgeben von Straßen und Gewerbegebieten - »es gibt bald in Kiebingen keinen grünen Farbtupfer mehr«, klagten die Demonstranten. Noch sei nichts entschieden, da nun der Regionalplan darüber entscheiden müsse - und dieser müsse geändert werden, damit das Gewerbegebiet Galgenfeld/Herdweg kommen kann. Die Kiebinger Bürger und auch der Kiebinger Ortschaftsrat möchte ein Bürgerbegehren zum Galgenfeld durchsetzen. Die Vertreter des Aktionsbündnisses gegen das Gewerbegebiet Galgenfeld sind zuversichtlich, dass sie die hierfür notwendigen 2200 Unterschriften zusammenbringen werden. Die Stadt sieht derzeit keinen Handlungsbedarf, gab der Gemeinderat doch in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für das Gewerbegebiet Galgenfeld und Herdweg. Nach der Pflanzaktion vor der Zehntscheuer ging es auf dem Marktplatz weiter mit einem Tulpenlotto und einem Infostand zur Bewerbung der Stadt für die Landesgartenschau.     –aba