ROTTENBURG. Seit den Nachhaltigkeitstagen im letzten Jahr können gebrauchte Mobiltelefone im Rottenburger Rathausfoyer (rechts neben dem Eingang zum Bürgerbüro) sowie in den Rathäusern der Ortsteile abgegeben werden. Die Stadtverwaltung forderte die Bürger aktiv dazu auf, die Altgeräte, die in den Schubladen schlummern, in die Box zu werden und somit zu helfen, die wertvollen Rohstoffe in den Kreislauf zurückzuführen. Bisher wurden in Rottenburg auf diesem Wege 618 Handys/Smartphones und zahlreiches Zubehör recycelt und dadurch etwa 5,6 kg Kupfer, 93 g Silber und 15 g Gold zurückgewonnen. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland rund 24,2 Millionen Smartphones verkauft. Insgesamt besitzen, laut einer Bitkom-Studie, circa 54 Millionen Deutsche im Alter ab 14 Jahren ein Smartphone, Tendenz steigend. In den Jahren seit 2012 hat sich der Nutzeranteil mehr als verdoppelt, von weniger als 40 Prozent auf 78 Prozent im Jahr 2017.
Ein weiteres Phänomen ist, dass Smartphones immer schneller durch neue, »bessere« Modelle ersetzt werden.
So kaufen die Deutschen im Schnitt alle 2,5 Jahre ein neues Smartphone oder erhalten sogar durch ihren Mobilfunkvertrag in bestimmten Zeitabständen immer die neusten Modelle. Dieses Vorgehen gilt es selbstverständlich kritisch zu hinterfragen.
Wenn die alten Handys noch funktionsfähig sind, dann werden sie teils weitergegeben oder im Internet verkauft, doch viele Handys verschwinden einfach in den Schubladen. Dies ist fatal, wenn man bedenkt, dass Handys im Schnitt 60 Stoffe, darunter 30, teils seltene und edle, Metalle (unter anderem Gold, Kupfer, Silber, Coltan,…) enthalten.
Es wird geschätzt, dass um die 104 Millionen Handys in deutschen Schubladen liegen (Quelle: BMBF). Insgesamt sind in den herumliegenden Handys 2,4 Tonnen Gold, 26 Tonnen Silber, 382 Tonnen Kobalt und 880 Tonnen Kupfer enthalten. 
Mittlerweile können dank innovativer Technologien fast alle Rohstoffe, genauer gesagt bis zu 80 Prozent, aus den Mobiltelefonen zurückgewonnen und dann erneut eingesetzt werden. 
Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Mobiltelefone fachgerecht recycelt werden und die wertvollen Rohstoffe somit zurück in den Kreislauf gelangen.

Der Verbraucher hat mehrere Möglichkeiten zur Abgabe:

•Netzbetreiber und Hersteller (direkt im Shop vor Ort oder online)
•Kommunale Wertstoff- oder Recyclinghöfe
• Handy-Sammelaktionen, etwa im Rahmen der »Handy-Aktion Baden-Württemberg«


Auf keinen Fall dürfen die Altgeräte im Hausmüll entsorgt werden, da sie Schadstoffe enthalten, die unsere Gesundheit und die Umwelt gefährden! Die SIM- und die Speicherkarte sollten unbedingt entfernt werden, bevor das Handy in eine Sammelbox geworfen wird. Kopfhörer, Ladekabel und Akku können, auch wenn Sie nicht mehr funktionieren, beigelegt werden. Hierbei sollte der Akku aber im Handy bleiben. 
Schirmherr der Handy-Aktion in Baden Württemberg ist Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.     –tw