REUTLINGEN. Seit August 2013 besteht in Deutschland der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr. Doch die begehrten Plätze für die Unterbringung des Nachwuchses scheinen hierzulande rar zu sein. Aus diesem Grund wird der städtische Kindergarten in der Schopenhauerstraße 29 derzeit vergrößert. Bisher wurden dort 66 Kinder betreut. Nun kommen am Ende des Jahres noch mal 44 Plätze hinzu. Für alle Eltern, Kinder und sonstige Interessierte war das Richtfest in der zweiten Maiwoche die Gelegenheit einen Blick auf den aktuellen Stand der Dinge zu werfen. Bei den Bauarbeiten lief zeitlich alles nach Plan. Die einzige Verzögerung gab es bei der Beschaffung des Richtfestweines. Die Rede der Reutlinger Baubürgermeisterin Ulrike Hotz musste kaum merklich ausgedehnt werden, da Zimmermann Christian Ugele oben auf dem Dach noch auf den Wein warten musste – denn was ist ein Richtspruch ohne den obligatorischen Rebensaft. Doch dieses kleine Manko wurde schließlich rasch behoben.

»Der Wein ist da, ich darf es kurz machen, so der verantwortliche Architekt Sebastian Krieg von shoch3architekten. Kurz darauf waltete Zimmermann Ugele seines Amtes, sprach den Richtspruch und schmetterte das Glas auf den Boden. Danach konnten alle Interessierten den neugeschaffenen Anbau im Obergeschoss in Augenschein nehmen. In der unteren Etage gab es einige Snacks für Groß und Klein. Die Räume dort bekommen ebenfalls ein Upgrade, da die Haustechnik den gängigen Standards angepasst werden muss. Die geplanten Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,7 Millionen Euro. Der Baubeginn war am 7. Januar 2019. Am Ende des Jahres sollen die Kinder samt Erzieherinnen wieder in das aufgepeppte Domizil einziehen können.

Momentan ist die Kinderschar mit ihren zwölf Erzieherinnen in einem Kindergarten in der Marie-Curie-Straße untergebracht. Dieser wurde Ende 2018 fertiggestellt und dient als Interimseinrichtung. Bis zu 104 Kinder im Alter von eins bis sechseinhalb können dort zeitweise untergebracht werden. Dort gefällt es den »Schopenhauern«, nach Angaben von Petra Köhl zwar sehr gut. Doch natürlich freut sich die Leiterin des Kindergartens darauf, mit ihrer Horde wieder in den heimischen Kindergarten zurückzukehren. Vor ungefähr zwei Jahren wurde die Erweiterung des Kindergartens vom Reutlinger Gemeinderat beschlossen. Der Umbau ist nur eine der Maßnahmen, welche im Rahmen der Reutlinger Familienoffensive durchgeführt werden. Unter anderem sind auch neue Kinderhäuser in der Aachener, Aalener und in der Schleestraße vorgesehen.                                                                                                                –boe