REUTLINGEN. Für Eltern bricht eine Welt zusammen, wenn sie nach der Geburt erfahren, dass ihr Kind behindert ist. So war es auch bei Christof und Nicole Rick aus Reutlingen. Ihr jüngster Sohn kam vor drei Jahren mit dem Down-Syndrom zur Welt. »Für uns war das damals ein Schock«, erinnert sich Christof Rick. Da mussten wir uns erst mal drauf einstellen, so der Vater. Mittlerweile hat sich die Familie auf die Situation eingestellt. Ein Leben ohne Noah ist für keines der Familienmitglieder mehr denkbar. Der süße Fratz ist der Sonnenschein der Familie – auch wenn er mit seinen drei Jahren auf dem Entwicklungsstand eines neunmonatigen Kleinkinds ist. »Seit Neuestem kann er Mama und Papa sagen«, erzählt Christof Rick stolz. Immer wieder bringt Noah seine Eltern und die sechs Geschwister zum Lachen. Stolz zeigt der Vater auf Fotos von seinem Sohn. Wie sich Noah weiter entwickeln wird, könne man derzeit noch nicht sagen. Das wird sich mit der Zeit herausstellen. »Wir brauchen viel Geduld«, sagt Christof Rick. 

Die Erfahrungen, die Christof Rick und seine Frau in den zurückliegenden drei Jahren gemacht haben, möchten sie gerne an andere Eltern, die ein Kind mit Down-Syndrom haben, weitergeben. Darum haben sie im vergangenen Herbst den Verein »Arche Noah Reutlingen«,gegründet, benannt nach ihrem Sohn. In Reutlingen und Metzingen gebe es rund 30 Kinder mit dieser Behinderung, erzählt Rick. Viele hat er in Internetforen ausfindig gemacht und kontaktiert, um so auf den Verein aufmerksam zu machen. Der Vereinsraum in der Lindenstraße 11 in Reutlingen soll ein Ort für Gespräche und zum Gedankenaustausch sein. Hier können sich Eltern austauschen oder einfach nur eine Tasse Kaffee genießen. Dass die Kinder dabei sind, versteht sich von selbst. Im Sommer gibt es auch noch einen kleinen Garten hinter dem Haus zum Spielen und Toben. Und wenn der Verein sich fest etabliert hat und weitere Mitglieder hinzugekommen sind, sind Ausflüge und diverse Veranstaltungen geplant. Außerdem ist eine Teeküche, eine Spielecke und ein Spielplatz im Garten angedacht. Der Verein finanziert sich neben einem geringen Mitgliedsbeitrag aus einem Secondhand-Verkauf durch gespendete Ware. Die Einnahmen fließen komplett in den Verein, erklärt Christof Rick. Er würde sich über eine breite Kundschaft freuen, die den Verein auf diese Weise unterstützen. Es gibt übrigens nicht nur Kleidung. Auch Bücher, Spielsachen und diverse Haushaltsartikel werden angeboten. Mehr zum Verein gibt es unter www.arche-noah-reutlingen.de sowie bei Facebook, hier einfach Arche Noah Reutlingen eingeben. 
Info: Geöffnet haben Secondhand-Laden und Vereinsraum montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, mittwochsnachmittag ab 14 Uhr geschlossen.