Ein runder Geburtstag ist immer etwas Besonderes. Für die  Reiterkameradschaft Pfullingen sogar in diesem Fall historisch. Anlässlich ihres 60. Geburtstages nimmt der Verein erstmals schwere Springprüfung en in sein traditionelles Sommerturnier- Programm auf. Der Große Preis des Reutlinger WOCHENBLATTES am Samstag, 20. Juli, von 16.30 Uhr an  ist der Höhepunkt des dreitägigen Springreitturniers auf der Anlage am Ahlsberg.  Drei Tage lang vom 19. bis 21. Juli  kämpfen Reiter und ihre vierbeinigen Partner um  den Sieg.  Für die 14 Prüfungen von der Springpferde bis hin zur S-Prüfung  sind 750 Startmeldungen eingegangen. Das lässt auf einen spannenden Sport hoffen, freut sich Stefan Tröster über das große Interesse. 

Vorbereitungsplatz saniert
 Um für das  Geburtstagsturnier optimale Bedingungen zu schaffen, hat der Verein den Vorbereitungsplatz saniert. »Damit bieten wir den Reitern und Pferden die gleiche Bodenqualität wie auf dem Turnierplatz. Da können sie sich optimal warm machen, so der Vereinsvorsitzende. Das freut auch die Teilnehmer. Hochkarätige Starter mit viel Erfahrung in S-Springen haben sich angemeldet wie  Benjamin und Christian Kuhn. Dieser gehört zu den besten Amateur-Springreitern in Deutschland und verbucht unter anderem einen Sieg im Springen des Deutschen Amateur-Springreiterklubs. Sohn Benjamin hat vor drei Jahren das goldene Reitabzeichen perfekt gemacht. Vater und Sohn aus dem Bubenhofertal südlich von Haigerloch treffen auf Konkurrenten wie den Pfullinger Thomas Volk, der seit vielen Jahren in S-Springen erfolgreich ist oder  den Mössinger Timo Bitzer.  Aber auch Rossen Raytchev, jüngst Sieger beim Großen Preis von Tübingen, hat gemeldet. Gleichwohl schickt die Reiterkameradschaft ebenfalls Paare in die Konkurrenz. Lena Hagelloch und Elisa Heinlin gehen in Prüfungen bis M   an den Start.                          -rw