REUTLINGEN. Solch einen eleganten Besuch gab es schon lange nicht mehr in den Redaktionsräumen des Reutlinger WOCHENBLATTES. Vielleicht sogar noch nie: Als Jeanette Thumm sich umgezogen hatte und mit ihrem maßgeschneiderten, roten Kleid und Krone  über den Flur in Richtung Geschäftsführer ging, hing ein Hauch von Glamour in diesen sonst eher tristen Räumen. Der Anblick der frisch gekürten Miss Baden-Württemberg  entlockte Carsten Witte ein Kompliment. »Sie sehen bezaubernd aus«, sagte er galant. 
Solche Ehrerbietungen darf die 24-Jährige nun öfters erwarten. Seit knapp zwei Wochen darf sich die Reutlingerin, die seit geraumer Zeit in Mössingen lebt, Miss Baden-Württemberg nennen. Dass die Immobilienfachfrau sich mit diesem Titel schmücken darf, hat sie auch ihrer Großmutter zu verdanken. Oder vielmehr: »ich hab es für meine Oma gemacht«. 
Als Jeanette Thumm am Ende eines langen Tages im Steigenberger Hotel in Düsseldorf die frohe Botschaft vernahm, »ich hab mich so gefreut, es war so ein schöner Moment«, da hat sie auch in einer stillen Minute nach den vielen Gratulationen, SMS, Whatsapp und Umarmungen an ihre Großmutter gedacht. Diese hat leider nicht mehr den großen Moment ihrer Enkelin erlebt. Sie ist vor einem Jahr gestorben. Aber vielleicht hat sie von irgendwo her zugeschaut. Ihre Oma war es nämlich, die als Ausgleich und Hobby sich immer mit Miss-Wahlen beschäftigt hat, sich Bilder und Filme darüber angeschaut hat. »Sie hat uns dadurch auch darauf aufmerksam gemacht.« 
Uns? »Ja ich hab noch eine Zwillingschwester.« Beide zusammen haben sich 2016 für Germanys next Top Model, die Heidi Klum-Sendung beworben. Sie haben es bis in die zweite Runde geschafft. Sie seien im ersten Moment schon enttäuscht gewesen, aber sie hätten sich schon sehr gefreut, überhaupt so weit gekommen zu sein. 
Gleichwohl war es der Auslöser dafür, bis zur Miss Baden-Württemberg gekommen zu sein. Hier machte nämlich die Organisation Miss Galaxy Werbung für ihre Miss-Wahlen. So kam eins zum anderen. Jeanette nutzte die Chance und schickte ihre Bewerbung ab. Am 8. Juli diesen Jahres, sie hat schon lange nicht mehr damit gerechnet,  erhielt die gebürtige Heilbronnerin eine E-Mail mit dem Hinweis, dass sie am 18. August am Finale der Miss Galaxy Deutschland teilnehmen darf. »Das hat mich sehr überrascht, aber es war eine Chance für mich.«
Am entscheidenden Tag wartete dann ein wahrer Marathon auf die insgesamt 30 Teilnehmerinnen. Sie sei nicht aufgeregt gewesen, außer vor der langen Fahrt, erzählt sie mit einem Schmunzeln. »Ich bin an sich eine eher ruhigere Person und lasse mich nicht so leicht aus der Bahn werfen«, erklärt sie ihre Coolness. Die sie am Ende zur Miss Baden-Württemberg gemacht hat. Mit der späteren Vize-Miss Germany musste sie sogar noch in ein Stechen, weil beide nach den drei Prüfungen punktgleich gewesen waren. 
Dann kam der große Moment der Bekanntgabe. »Ich hab mich sehr gefreut. Aber gefeiert wurde nicht, da nach acht Stunden alle ziemlich müde waren und alle am nächsten Tag wieder zur Arbeit mussten. 
Dort ist sie jetzt auch wieder angekommen. Die gelernte Bankkauffrau macht eine Ausbildung zur Immobilienfachwirtin und modelt für ihr Leben gern. Bislang als Hobby, das will sie jetzt etwas intensiver betreiben. Ob sie es allerdings auch professionell angehen will, da blickt sie doch etwas skeptisch. Auf jeden Fall steht eine neue Bewerbung im kommenden Jahr auf dem Plan. Mit ihrer Zwillingsschwester. Als Deutschlands schönste Zwillinge. Dann ist die Oma noch stolzer auf ihre Mädels.