BAD URACH/DETTINGEN. Hilfe, Beratung, Koordination und Gespräche: Auf diese vier wesentlichen Punkte lasse sich laut Landrat Thomas Reumann das Angebotsspektrum der Pflegestützpunkte im Landkreis zusammenfassen: »Der Anteil der älteren, alten und hochbetagten wird immer größer.« Und damit auch die Herausforderungen für Angehörige, nun finden sie dezentral und damit wohnortnah Unterstützung in den neuen Außenstellen der Pflegestützpunkte in Bad Urach mit einer Zweigstelle in Dettingen sowie in Münsingen und Hohenstein.

Individuelle Lösungen

Diese neuen Strukturen würden Betroffenen laut Leonore Held-Gemeinhardt von der Altenhilfefachplanung des Landkreises kurze Wege und den Mitarbeitern Hausbesuche ermöglichen. Das sei wichtig, um auch präventiv arbeiten zu können wenn es beispielsweise im Pflegefall um die Umgestaltung des Wohnraums geht. Die Pflegestützpunkte leisten keine aktive Pflege, sie beraten neutral und unabhängig bei der Suche nach individuellen Lösungen in der jeweiligen Lebenssituation. Aus der Fülle an Betreuungsangeboten filtern sie das jeweils passende Angebot heraus - ob es sich nun um eine Demenzgruppe oder eine 24-Stunden-Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen handelt. Mit Blick auf die bestmöglichste Hilfestellung ist das Ziel die Vernetzung der vielfältigen Angebote im Kreis: »Man muss sich nicht durch die Masse an Informationsschriften durchkämpfen«, unterstreicht der Landrat und betont, dass die Pflegestützpunkt nicht isoliert arbeiten sondern in Netzwerken vor Ort mit allen haupt- oder ehrenamtlichen Anbietern. Gut und wichtig sei laut Rebmann auch die Beratung, welche Leistungen in der jeweiligen Situation beantragt werden könnten.

Der Landrat freut sich, dass es hinsichtlich der Pflegestützpunkte nun keine weißen Flecken mehr im Landkreis gibt: »In allen 26 Städten und Gemeinden werden die Pflegestützpunkte in den Rathäusern vertreten sein.« Feste Büros sind in Reutlingen, Metzingen, Wannweil, Pliezhausen und nun auch in zentraler Lage Bad Urach (im Alten Oberamt) mit der Zweigstelle in Dettingen (im Bürgerhaus). Claudia Lauxmann und Ann-Katrin Rüstau haben ihre Arbeit bereits aufgenommen, ihre ersten Erfahrungen sind rundum positiv.

Außenstellen gewachsen

Die Außenstelle in Bad Urach ist erreichbar unter Telefon 07125/ 4804029, Sprechzeiten sind montags von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 8.30 bis 11.30 Uhr. Das Büro in Dettingen ist geöffnet mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr sowie freitags von 10 bis 12 Uhr. Terminvereinbarungen sind auch außerhalb der Sprechzeiten möglich. Die Außenstellen in Münsingen und Hohenstein sind ab Mai geöffnet. Für Landrat Thomas Reumann sind sie ein wichtiger Part der kommunalen Daseinsvorsorge, die Nachfrage in einer Gesellschaft des langen Lebens nach diesem neutralen Unterstützungsangebot sei in den vergangenen Jahren erheblich gewachsen.                                                                                                          –oec